Kornelia Keller bleibt als Ortsvorsteherin in Karsee „weiter am Ball“

Lesedauer: 3 Min
 Noch einmal haben sich die ausscheidenden und neu gewählten Ortschaftsräte von Karsee auf einem Bild vereint.
Noch einmal haben sich die ausscheidenden und neu gewählten Ortschaftsräte von Karsee auf einem Bild vereint. (Foto: Claudia Bischofberger)
Claudia Bischofberger

Die Ortschaft Karsee hat am Mittwochabend den Weg für die neue Amtsperiode mit zwei Verabschiedungen und ebenso vielen Neubesetzungen geebnet. Verbunden mit einem Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre gab Kornelia Keller den beiden neuen Ortschaftsräten einen Einblick, worin die Aufgaben eines Inhabers dieses Amtes bestehen. Oder nicht mehr bestehen, was die Vergabe von Bauplätzen beträfe. Denn trotz zahlreicher Baugesuche, seien in Karsee schlichtweg keine Kapazitäten mehr frei.

Die Unterstützung von Vereinen müsse auch in Zukunft ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Ortschaftsrates bleiben. Denn dies trage auch zur Pflege der Traditionen bei, sagte Keller. Bei der Instandhaltung von Bildstöcken und Wegkapellen beteilige sich die Ortschaft zu einem Drittel. Die Räte sollten sich darüber hinaus in der Pflicht sehen, Entscheidungen bei der Straßeninstandsetzung zu treffen oder über Personalangelegenheiten zu entscheiden. „Wir bleiben am Ball und versuchen alles zu schaffen“, ermuntert Kornelia Keller die Anwesenden.

Hermann Weinschenk, Leiter des Hauptamtes, war ebenso bei dieser ersten Ortschaftsratssitzung anwesend, um zu bestätigen, dass das Regierungspräsidium die Rechtmäßigkeit der Wahlen geprüft hat. Und er leitete auch die geheimen Wahlen am Abend zum Ortsvorsteher/ und den beiden Vertretern. Das „alte“ Oberhaupt des Dorfes Karsee wurde nach zehn Jahren im Amt einstimmig in eine nun wiederum fünf Jahre währende Ära gewählt.

Auch die beiden Stellvertreter enthielten weder eine Gegenstimme noch eine Enthaltung. Und so steht Patrick Drumm weiterhin stellvertretend an Kellers Seite, Christoph Bahr wie gehabt an zweiter Stelle. Stefan Hirscher und Edwin Moosmann wurden nach fünf und zehn Jahren im Amt feierlich verabschiedet. Neu hinzu gekommen und ordnungsgemäß vereidigt wurden Christian Pfau und Michaela Lutz.

Ein Ortsvorsteher müsse engagiert und dienstbeflissen sein, sagte Patrick Drumm. „Aber unsere Inhaberin dieses Amtes ist etwas ganz besonderes. Sie ist herzlich, menschlich und hat für alle immer ein offenes Ohr“, lobte Drumm Keller bei Überreichung eines Blumenstraußes.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen