Kirchenmalerin bringt das Walfisch-Bild zum Leuchten

 Kirchenmalerin Melanie Maurer saniert derzeit die Fassade des Café Walfisch an der Paradiesstraße.
Kirchenmalerin Melanie Maurer saniert derzeit die Fassade des Café Walfisch an der Paradiesstraße. (Foto: Stadt Wangen / sum)
Schwäbische Zeitung

Das beeindruckende Fresko am Café Walfisch wird derzeit mit der gesamten Wand aufgefrischt. Mit Mitarbeitern des Malerbetriebs Werner steht in diesen Tagen Kirchenmalerin Melanie Maurer auf dem Gerüst.

Maurers Aufgabe ist vielfältig, wie die Stadt mitteilt, denn die Kirchenmalerin korrigiert Fehlstellen, Risse und Flecken und nimmt Fehler der Vergangenheit zurück. Denn auch das gibt es: In früheren Jahren wurde eine Elektroleitung unter Putz verlegt. Anschließend wurde die Stelle zugeputzt und übermalt. Nicht nur das geschulte Auge konnte diese Stellen wahrnehmen. Nun sollen solche Fehlstellen durch entsprechende Retouchen wieder verschwinden.

Risse schneidet Maurer aus, unterspritzt und fixiert sie, bevor sie mit Pinsel und Farbe die Spuren verschwinden lässt. Außerdem reinigt und fixiert Melanie Mauerer die Maloberfläche, damit sie möglichst lange den Einflüssen der Witterung widersteht.

Das Fresko stammt wahrscheinlich aus der Zeit nach dem großen Stadtbrand von 1793, bei dem auch das Gebäude an der Paradiesstraße stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wer der Künstler ist, weiß man nicht. Die Bemalungen an der Fassade in den oberen Stockwerken stammen höchstwahrscheinlich von August Braun, der sie auf eine schlammfarbene Grundierung aufbrachte. Richtig zur Geltung kommen sie durch den von Toni Schönecker später verwendeten hellen Farbanstrich, wie der städtische Sanierungsbeauftragte Martin Schwenger sagt.

Voraussichtlich bis Mitte Oktober werden die Arbeiten dauern. Sie werden durch eine private Spende ermöglicht.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen