Kellerduell in Neuravensburg

Lesedauer: 4 Min
 Der FC Lindenberg (rote Trikots) spielt am Wochenende in Neuravensburg.
Der FC Lindenberg (rote Trikots) spielt am Wochenende in Neuravensburg. (Foto: Josef Kopf)
Patrick Berktold

Zuletzt musste der SV Neuravensburg eine bittere Niederlage in der Fußball-Kreisliga A III gegen den Bezirksliga-Absteiger FC Lindenberg hinnehmen. Aber bereits am kommenden Sonntag hat Fabian Durachs Team die Chance zur Wiedergutmachung. Der Tabellenelfte SV Neuravensburg trifft auf den derzeitigen Tabellenzwölften TSV Wohmbrechts, Anpfiff ist um 14.30 Uhr, höchstwahrscheinlich findet das Kellerduell auf dem Wangener Kunstrasen statt.

Neuravensburg verpasste es am vergangenen Spieltag gegen den FC Lindenberg, nach der 2:1-Pausenführung ein drittes Tor nachzulegen und damit für die Vorentscheidung zu sorgen. „Es war ein enges Spiel, wir hatten sogar noch die Möglichkeit, das entscheidende dritte Tor zu erzielen, die wir aber nicht nutzen konnten. Die Lindenberger glichen dann wenig später aus und schafften es sogar mit 3:2 durch einen Eckball in Führung zu gehen. Danach haben wir natürlich viel offensiver gespielt um den Ausgleich zu erzielen, wir bekamen aber noch den vierten Gegentreffer. Den darf man dann aber nicht mehr überbewerten“, sagt Fabian Durach, Trainer des SV Neuravensburg.

SV Gebrazhofen will den Anschluss halten

Doch auch der TSV Wohmbrechts musste zuletzt eine Niederlage einstecken. Frommknechts Mannschaft verlor zuhause mit 1:3 gegen den SV Gebrazhofen. Aus Sicht der Neuravensburger handle es sich beim TSV um eine „kampfbetonte Mannschaft“. „Wir haben derzeit viele Ausfälle zu beklagen, wir wissen bereits jetzt, dass am kommenden Sonntag vier Spieler nicht zur Verfügung stehen werden, bei drei weiteren Spielern ist der Einsatz noch fraglich. Trotz allem kennen wir unsere Fähigkeiten und wissen, dass wir eine schlagkräftige Mannschaft sind. Wir wollen den Anschluss an Röthenbach und des SC Unterzeil-Reichenhofen halten“, meint SV-Trainer Durach.

„Unser Saisonziel ist es, so lange es geht an den vorderen Mannschaften dran zu bleiben“, ergänzt der SV-Trainer wenig später. Die Kreisliga A III ist derzeit extrem ausgeglichen, der SV Neuravensburg befindet sich mit 14 Punkten auf dem elften Tabellenplatz, der Türk SV Wangen hingegen hat bereits 18 Punkte gesammelt und befindet sich auf dem fünften Tabellenplatz. „Ehrlich gesagt sind wir angesichts der Verletzungssorgen froh, dass bald die Winterpause beginnt, wir werden eventuell den ein oder anderen Neuzugang zur Rückrunde verkünden. Mehr kann ich derzeit dazu aber nicht bekannt geben“, meint Durach und hält sich bedeckt. Außerdem sehe man die Situation derzeit ganz entspannt, man sei davon überzeugt, dass sich die Tabellensituation wieder bessern wird. Die Zuschauer erwartet am Sonntag also ein spannendes Aufeinandertreffen zweier ebenbürtiger Mannschaften.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen