Keller gewinnt Kriterium in Onstmettingen

Lesedauer: 5 Min
 Hermann Keller von der Rad-Union Wangen.
Hermann Keller von der Rad-Union Wangen. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Im Rahmen des Interstuhl-Cups in Onstmettingen hat es auch ein Radkriterium gegeben. Für die Elitefahrer der Rad-Union Wangen war im strömenden Regen lediglich Hermann Keller am Start. Das Fahrerfeld musste 70-mal einen etwa ein Kilometer langen Kurs mit engen Kurven absolvieren. In jeder zehnten Runde wurden Wertungssprints ausgetragen. Keller holte sich einen deutlichen Sieg.

Nachdem Hermann Keller (Rad-Union Wangen) den August in französischen Überseedepartments verbrachte und zuerst die Tour de Guadeloupe und im Anschluss die Tour de Guyane bestritt, stand hinter seiner Form ein Fragezeichen. Die Rundfahrten verliefen zwar mit einem Etappensieg, dem Gewinn der Sprint- und Kombinationswertung und einigen weiteren Podestplatzierungen sehr erfolgreich, dennoch benötigt der Körper nach solch einer Belastung genügend Erholung.

Die Gruppe war zu groß

Der Wangener fühlte sich jedoch in Onstmettingen vom Start weg gut und ging sehr früh in die Offensive. Durch die frühen Angriffe wurde das Fahrerfeld in mehrere Gruppen geteilt, weshalb einige Teams den Vorteil der zahlenmäßigen Überlegenheit einbüßten. Dennoch waren einige Mannschaften mit mehreren Fahrern in der Spitzengruppe vertreten und konnten diesen Vorteil auch in den ersten beiden Wertungen ausspielen. Nach zwei Wertungen war noch keinerlei Tendenz zu erkennen, wer den Sieg mit nach Hause nehmen würde, da vier Fahrer gleichauf mit jeweils fünf Punkten in Führung lagen.

Keller erkannte, dass die Gruppe immer noch zu groß war, um sie als Einzelstarter zu kontrollieren und zu geschlossenen Sprints in den Wertungen zu bringen. Nach weiteren Attacken verkleinerte sich die Spitze von Runde zu Runde. In die Karten spielte dem Wangener, dass auch andere Fahrer allein am Start waren und mit der Konstellation an der Spitze nicht zufrieden waren. Das Tempo wurde dadurch einige Runden sehr hochgehalten. Die Spitze verkleinerte sich zwar, aber es konnte sich kein Fahrer alleine absetzen. So gewann Hermann Keller die folgenden Wertungen allesamt im Sprint und baute sich einen komfor-tablen Vorsprung auf.

Als noch 20 Runden zu fahren waren, setzte sich eine fünfköpfige Spitzengruppe um Keller ab. Diese sollte dann auch das Podium unter sich ausmachen. Für den Wangener ging es darum, die Gruppe zusammenzuhalten und keinen vor der Wertung wegfahren zu lassen, um so die Punkte im Sprint gewinnen zu können. Dies gelang ihm sehr gut. Keller entschied alle verbleibenden Wertungen für sich. In der Tageswertung gewann der Wangener das Rennen sehr deutlich mit 35 Punkten vor Tim Nuding (MRSC Ottenbach) mit 23 Punkten und Nathan Müller (RSG Sigloch Heilbronn), der 18 Punkte auf seinem Konto verbuchte.

„Nach den Rundfahrten im August ist das ein sehr schönes Ergebnis für mich. Ich hatte wohl genug Erholung und die Form scheint zu stimmen“, sagte Hermann Keller laut Mitteilung. „Das macht natürlich Hoffnung für den Sonntag in Wangen, wobei das Starterfeld dort natürlich nochmal deutlich stärker sein wird. Allerdings haben wir Wangener auch eine starke Mannschaft am Start.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen