Hilfe bei Gewalt: Auch Wangen bietet jetzt Schutz für Frauen in Not

Lesedauer: 5 Min
Wenn zu Hause Gewalt statt Sicherheit wartet: Frauen, die von ihrem Partner oder Ehemann bedroht werden, bekommen nun auch in Wa
Wenn zu Hause Gewalt statt Sicherheit wartet: Frauen, die von ihrem Partner oder Ehemann bedroht werden, bekommen nun auch in Wangen seit Oktober bei einer neuen Beratungsstelle Hilfe. (Foto: Mikko Stig/dpa)
Milena Sontheim

Der Verein „Frauen und Kinder in Not“ veranstaltet am Mittwoch, 27. November, eine Aktion zur Prävention von Gewalt gegen Frauen. Der Vortrag „Sicher. Unterwegs. Und Zuhause?“ findet um 15 Uhr in der Aula der Geschwister-Scholl-Schule in Leutkirch statt. Am Samstag, 30. November, findet um 14 Uhr ein Selbstbehauptungsworkshop für Frauen ab 16 Jahren in der Tanzschule Götz in Leutkirch statt. Eine telefonische Anmeldung unter 0751 / 16365 oder per E-Mail an kontakt@frauenhaus-ravensburg.de ist erwünscht.

Wenn zu Hause Gewalt statt Sicherheit wartet: Frauen, die von ihrem Partner oder Ehemann bedroht werden, bekommen nun auch in Wangen seit Oktober bei einer neuen Beratungsstelle Hilfe.

Mit der jüngsten Einrichtung im Caritas-Gebäude hat der Landkreis Ravensburg damit eine zweite Anlaufstelle für Betroffene geschaffen.

46 Frauen aus dem Allgäu haben sich vergangenes Jahr an die Frauenberatungsstelle des Vereins in Ravensburg gewandt. Neun davon lebten eine Zeit lang im Schutzhaus in Ravensburg. Die Dunkelziffer betroffener Frauen sei weitaus höher, da die Tabuisierung im ländlichen Raum noch höher sei und der Schein wohl öfter gewahrt werde, sagt die Leiterin der Wangener Niederlassung, Petra Lutz.

Frau sitzt an einem runden Tisch
Petra Lutz (Foto: MiSo)

Im Allgäu gebe es einen Mangel an Fachberatungsstellen für Frauen und Kinder, die daheim misshandelt werden. Das habe eine Bedarfsanalyse des Landes gezeigt, die von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart vorgenommen worden war.

Opfer von häuslicher und sexualisierter Gewalt schämen sich oft

Deshalb war für Petra Lutz, die seit elf Jahren für den Verein „Frauen und Kinder in Not“ tätig ist, wichtig, dass eine weitere Anlaufstelle im Landkreis geschaffen wird. „Eine Stelle für 280.000 Einwohner ist von Ravensburg nicht abdeckbar“, sagt Lutz. Das bedeute auch mehr Zeit für die einzelnen Fälle.

Durch die Beratungsstelle in Wangen erhofft sich Lutz eine bessere Erreichbarkeit und mehr Kontaktmöglichkeiten. Insbesondere, da es bei den meisten Situationen auf Soforthilfe ankomme. „Vielleicht trauen sich Frauen eher, Beistand zu holen, wenn sie näher dran sind.“

Opfer von häuslicher und sexualisierter Gewalt hätten oft Angst oder schämten sich, sagt Lutz. „Die Opfer sind auch manchmal fremdbestimmt.“

Alle sozialen Schichten sind betroffen

Gewalt gegen Frauen beschränke sich nicht auf eine bestimmte Bevölkerungsschicht. Im Gegenteil: Alle sozialen Schichten, Kulturen und Berufe – von der Ärztin bis zur Frau des Polizisten – seien von Menschenrechtsverletzungen betroffen, sagt Lutz im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“.

Das geschützte Büro von Lutz soll ein neutraler Ort für Sicherheit und Anonymität sein. Sie spricht darüber, wie eine Krise stabilisiert werden kann.

Den Leidtragenden werden rechtliche sowie finanzielle Möglichkeiten und Auswege im Fall einer Eskalation aufgezeigt. Lutz hat außerdem ein Netzwerk an weiteren Fachstellen, an die sie die Opfer vermitteln kann. Das Frauenschutzhaus sei der letzte Ausweg.

Das Angebot werde bisher gut angenommen, sagt Petra Lutz. Seit Mitte September hat sie 18 Frauen beraten. Erfolg werde an verschiedenen Faktoren gemessen, sagt Lutz. Der sei aber für jede Betroffene subjektiv. Selten zeige der Mann eine gewisse Bereitschaft, sich zu ändern.

Manchmal werde die Frau unabhängig, kriege eine eigene Wohnung, meistere ihr Leben so, wie sie es sich vorstellt. „Die Situation muss nicht primär in Trennung enden“, sagt Lutz. „Es gibt viele Wege zum Erfolg.“

Die Beratungsstelle im Buchweg 8 ist jeweils montags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. Erreichbar ist Petra Lutz telefonisch unter 07522/ 9099598 oder per E-Mail an die Adresse wangen@frauen-beratung-ravensburg.de.

Der Verein „Frauen und Kinder in Not“ veranstaltet am Mittwoch, 27. November, eine Aktion zur Prävention von Gewalt gegen Frauen. Der Vortrag „Sicher. Unterwegs. Und Zuhause?“ findet um 15 Uhr in der Aula der Geschwister-Scholl-Schule in Leutkirch statt. Am Samstag, 30. November, findet um 14 Uhr ein Selbstbehauptungsworkshop für Frauen ab 16 Jahren in der Tanzschule Götz in Leutkirch statt. Eine telefonische Anmeldung unter 0751 / 16365 oder per E-Mail an kontakt@frauenhaus-ravensburg.de ist erwünscht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen