Hart erkämpfter Sieg für den FC Wangen

Lesedauer: 5 Min
Ein Leckerbissen war’s nicht: Wangens Okan Housein (links) behauotet den Ball gegen Marco Ganzenmüller.
Ein Leckerbissen war’s nicht: Wangens Okan Housein (links) behauotet den Ball gegen Marco Ganzenmüller. (Foto: josef kopf)
Oliver Weishaupt

Adrian Philipps Wunsch, nach dem ersten Spieltag der Fußball-Verbandsligasaison 2019/2020 mehr Punkte auf dem Konto zu haben, als vergangenes Jahr Mitte Oktober, hat sich erfüllt. Sein FC Wangen besiegte am Samstagnachmittag im heimischen Allgäustadion den Liganeuling TSG Hofherrnweiler-Unterrombach dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 2:0 (0:0) und belegt damit zunächst den fünften Tabellenplatz. „Wir sind noch lange nicht da, wo wir hinkommen können und wollen, deshalb sind die drei Punkte umso wichtiger für den Kopf, um etwas befreiter auftreten zu können“, kommentierte ein erleichterter Trainer Adrian Philipp den hart erkämpften Sieg.

Die Gäste aus dem Ostalbkreis traten in ihrem ersten Verbandsligaspiel der 120-jährigen Vereinsgeschichte mutig auf und verzeichneten im Spiel nach vorne die besseren Aktionen. Nach einem Wangener Fehlpass hatte Jeton Avduli in der 21. Minute die größte TSG-Chance zur Führung, als sein Schuss an den rechten Pfosten des FCW-Gehäuses prallte. Abermals brenzlig wurde es für den FCW in der Nachspielzeit, doch im Anschluss an eine TSG-Ecke konnte der Ball noch vor der Linie geklärt werden. „In der ersten Halbzeit war das in allen Belangen zu wenig“, kommentierte Philipp die Leistung vor der Pause, merkte aber auch an, dass sein Team – wie auch der Gegner – größtenteils gut verteidigt habe.

Enes Demircan trifft kurz nach der Pause zur Führung

In der 51. Minute gingen die Wangener mit ihrer ersten gelungenen Offensivaktion in Führung. Auf der rechten Außenbahn tankte sich Jan Gleinser bis zur Eckfahne durch und spielte dann einen Flachpass in den Rücken der TSG-Abwehr zu Enes Demircan, der gekonnt verwandelte. „Das 1:0 war super gemacht, danach haben wir es relativ souverän runtergespielt“, meinte Philipp, nachdem die TSG im Anschluss zwei Chancen zum schnellen Ausgleich vergeben hatte. „Wir machen einen Fehler, aber das ist dann halt die Qualität des FC Wangen“, kommentierte Gästetrainer Benjamin Bilger.

Mit zwei unglücklichen Aktionen sorgten die Gäste in der Schlussphase selbst für die Entscheidung zugunsten der Wangener. Nach einem Foul an der Strafraumgrenze am eingewechselten Joachim Heinzelmann entschied Schiedsrichter John Bender in der 83. Minute auf Strafstoß. Diesen verwandelte Fabian Eninger entgegen der Sprungrichtung von TSG-Torhüter Manuel Landgraf souverän zum vorentscheidenden 2:0. „Es war ein Elfer, ich habe meine Spieler gefragt“, sagte Bilger nach dem Spiel. Im Anschluss traf Landgraf beim Versuch, den Ball in Richtung Anstoßpunkt zu schlagen, einen Wangener Spieler und sah dafür die Rote Karte. „Das war keine Absicht, aber das ist dann halt Rot“, meinte Bilger dazu.

Bereits am Mittwoch (17.45 Uhr) steht für den FC Wangen in der zweiten Runde des WFV-Pokals der Heimspiel-Kracher gegen den benachbarten Oberligisten FV Ravensburg an. Der Fokus von FCW-Trainer Philipp liegt jedoch auf dem nächsten Punktspiel am kommenden Samstag (15.30 Uhr) bei der zum Auftakt spielfreien TSG Tübingen: „Oberstes Ziel sind sechs Punkte nach dem Tübingen-Spiel und vielleicht können wir den FV Ravensburg ein bisschen ärgern“, blickt Philipp voraus.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen