Grün zieht im Wangener Erba-Areal ein

Lesedauer: 4 Min
 Die Erba bekommt ein grünes Gesicht: Für eine Baumpflanzaktion haben (von links) OB Michael Lang, Landschaftsarchitektin Kathar
Die Erba bekommt ein grünes Gesicht: Für eine Baumpflanzaktion haben (von links) OB Michael Lang, Landschaftsarchitektin Katharina Bernt bei der Landesgartenschau GmbH und Markus Popp von der Firma Fritz Müller Gartenbau Schaufel in die Hand genommen. (Foto: Stadt Wangen/sum)
Schwäbische Zeitung

Nachdem in den vergangenen Jahren vor allem Bagger und Kräne das Bild auf dem Erba-Gelände bestimmt hatten, ist jetzt mit Bäumen, Sträuchern und Gräsern in größerem Stil Grün eingezogen. Laut Mitteilung der Stadt wertet dies die Gebäude auf und gibt dem Grünen Hof sowie einem ersten Abschnitt der Werkspromenade das Gesicht der Landesgartenschau 2024.

In den vergangenen Tagen sind im Grünen Hof zwischen dem Pförtnergebäude und der Quartiersgarage Bäume gepflanzt worden. Gleditien prägen dort das Bild, ein schnell wachsender Hülsenfrüchtler mit duftenden Blüten. Das fiedrig-hellgrüne Laub soll ein lockeres Blätterdach im Hof bilden, ohne ihn zu verdunkeln. In den Abendstunden, das verspricht das Planungsbüro Lohrer.Hochrein, lässt die Beleuchtung ein interessantes Schattenspiel des filigranen Laubs auf der Mauer entstehen. Später soll eine lange Sitzbank die Mauer begleiten und den Gästen ausreichend Sitzmöglichkeiten bieten. Die große Mauer vonseiten des Parkdecks wird später mit Wildem Wein berankt. Der Grüne Hof wird an beiden Enden mit Toren abschließbar sein.

Am Ende dieses Hofs zwischen Carderie und dem Parkdeck bestimmen seit Kurzem Felsenbirnen, Säuleneichen und Magnolien das Bild, die zu verschiedenen Zeiten im Jahr blühen und damit Farbtupfer setzen werden. Sie wurden in Beete gesetzt, die mit winterharten Gräsern wie dem Lampenputzergras, Rudbekien oder Schafgarbe bedeckt wurden. Für Wangens Oberbürgermeister Michael Lang ist die Pflanzung ein Grund zur Freude: „Lange Zeit haben wir hier übers Bauen gesprochen. Jetzt zieht in die Erba auch das Grün ein.“ Und der OB griff kurzerhand, gemeinsam mit Markus Popp von Fritz Müller Gartenbau und Katharina Bernt, Landschaftsarchitektin bei der Landesgartenschau GmbH, zur Schaufel.

Insgesamt rund 40 Bäume und Sträucher wurden angeliefert. Noch sind nicht alle ihren vorgesehenen Plätzen. Ein Teil davon ist eingeschlagen und wird gesetzt, wenn weitere Erschließungs- und Bautätigkeiten abgeschlossen sind.

Zartes Grün sprießt zwischen Werkspromenade und Kanal bereits auf der Festwiese. Sie wird dem neuen Erba-Quartier als multifunktional nutzbare Freifläche dienen. Dort seien Veranstaltungen wie zum Beispiel Konzerte oder Open-Air-Kino möglich. Sie könne allerdings auch für Freizeitaktivitäten genutzt werden.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen