Gipfelsturm online

 Auch beim Wagnener Europatag 2021 am 7. Mai steht der Oberstaufener Bergsteiger Norrdine Nouar (hier eine Aufnahme von seiner M
Auch beim Wagnener Europatag 2021 am 7. Mai steht der Oberstaufener Bergsteiger Norrdine Nouar (hier eine Aufnahme von seiner Matterhorner Gipfelbesteigung) im Mittelpunkt. (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Eine Neuauflage der Veranstaltungen in Wangen zum Europatag – in diesem Jahr online – wird es am Freitag, 7. Mai, um 19 Uhr geben. Im Kern geht es laut Ankündigung um die Frage, wie über Grenzen hinweg nachhaltig gehandelt werden kann. Der Bergsteiger Norrdine Nouar aus Oberstaufen berichtet bei seinem Fotovortrag über „Gipfelgespräche über Europa“, die er unter dem Titel hiking4europe mit einheimischen Bergsteigern jeweils auf dem Weg auf den höchsten Berg des Landes geführt hat.

Nouar bezeichnet sich als Abenteurer, Bergsteiger und Mensch. Der 34-Jährige hat sich zum Ziel gesetzt, mit Menschen, die seine Liebe zu den Bergen teilen, auf den jeweils höchsten Gipfeln ihres Landes zu steigen und dort über Europa und europäische Beziehungen zu sprechen.

Im zweiten Teil des Abends geht es um „Grenzenlos Lebensmittel retten“. Referentin ist die ehemalige Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch. Unter dem Titel „Grenzenlos nachhaltig – restelos essen“, hatte sie im Herbst 2020 insbesondere deutsch-französische Partnerkommunen zum Austausch über kommunale Strategien gegen Lebensmittelverschwendung angeregt.Zugeschaltet werden junge Aktivisten aus der Region, die sich auf diesem Feld engagieren. Für die Veranstaltung kommen die Akteure zumindest teilweise in die Stadthalle Wangen. Von dort wird der Abend gestreamt und kann online abgerufen werden unter www.wangen.de/fairtradetown. Wer mitdiskutieren möchte, kann unter www.ebo-rv.de/veranstaltungen sich anmelden. Das Gespräch im Anschluss moderieren Professor Dr. Jörg Wendorff, Mitglied im evangelischen Kirchengemeinderat, und die in Gestraz wohnende Psychologiestudentin Maren Kempter.

Die Veranstaltungen zum Europatag werden getragen von der Evangelischen und der Katholischen Kirchengemeinde, dem Partnerschaftsverein Wangen, der Stadt Wangen sowie dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt und dem Evangelischen Bildungswerk Oberschwaben.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen