Fiktive Arbeitskräfte: Unternehmer steht vor Gericht

Gerichtsakten
Ein Unternehmer aus der Region muss sich derzeit vor dem Amtsgericht Wangen verantworten. (Foto: Symbol: Volker Hartmann/dpa)

Nach Angaben von Beschäftigten, die sich im Malerbetrieb eines Unternehmers aus der Region befinden sollten, hätte dieser Sozialabgaben an die Techniker-Krankenkasse abführen müssen. Diese Arbeitsanteile wurden jedoch nie gezahlt, weil die Arbeiter gar nicht existierten. Dafür musste sich der Mann nun vor dem Amtsgericht Wangen verantworten.

Die fünf abgebildeten „Arbeiter“, die der Angeklagte auf seiner Homepage veröffentlichte, waren Verwandte und Freunde. Bei einer Hausdurchsuchung wurden Rechnungen aus dem Jahr 2018 gefunden, die dokumentierten, dass Aufträge mit einer Summe von 248 000 Euro getätigt wurden.

„13 Stunden gearbeitet“

„Wie haben Sie das geschafft“, wollte der Richter wissen. „Habe 13 Stunden gearbeitet. Ich wollte arbeiten, arbeiten, um Geld für meine Familie zu verdienen und um Schulden zu bezahlen, die aus meiner früheren Spielsucht entstanden sind“, sagte der Angeklagte. Für einen großen Auftrag habe er drei polnische Subunternehmer angeheuert.

In den Unterlagen des Mannes wurde auch ein Stundenzettel gefunden. „Der war für Schneeräumen“, erklärte der Mann, als ihn der Richter darauf ansprach. Der Hausverwaltung habe er angegeben, dass er mit drei Männern den Schnee schippe. Auch das habe er in Wirklichkeit alleine gemacht. Von zwei Uhr nachts bis zehn Uhr morgens habe er dafür gearbeitet. Die Bürokratie habe ihn einfach überfordert. Das Geld für die Aufträge seien auf das Konto seiner ehemaligen Freundin gegangen. Er habe nicht gewusst, dass das verboten ist.

„Die fünf Leute auf der Homepage waren nur gestellt. Warum haben Sie das gemacht?“

„Die fünf Leute auf der Homepage waren nur gestellt. Warum haben Sie das gemacht“, wollte der Richter wissen. Daraufhin meinte der Angeklagte, dass es nicht gut bei den Auftraggebern rüber komme, wenn sie sehen würden, dass er alleine ist. Inzwischen habe der Mann seine Selbstständigkeit aufgegeben. Ab März werde er eine neue Stelle als Angestellter beginnen.

Ein Sachbearbeiter, der mit dem Fall betraut sein soll, wurde zur Verhandlung am Dienstagvormittag als Zeuge geladen, erschien aber nicht. Der Richter war der Meinung, dass man in dieser Verhandlung ohne weitere Zeugen nicht weiterkomme. Zuvor wollte er aber noch klarstellen, dass die Aussagen des Angeklagten ihm sehr konstruiert vorkämen. Schließlich seien die Aufträge da gewesen. Er habe angegeben, diese und jene Mitarbeiter zu beschäftigen. Und auf der Homepage seiner Firma habe er sich nicht als Einzelunternehmer dargestellt. „Sollte es etwas zu gestehen geben, möchte ich Sie bitten, dies hier und heute einzuräumen, bevor wir in die umfangreiche Beweisaufnahme eintreten müssen“, sagte der Richter zum Angeklagten.

Für Folgeprozess sollen Zeugen geladen werden

Nach einer kurzen Beratungszeit zwischen Verteidiger und Mandant wurde entschieden, dass die Verhandlung unterbrochen wird, um zu einem anderen Zeitpunkt fortgeführt zu werden. Die Staatsanwältin regte noch an, dass man sich davor Gedanken machen müsse, welche Zeugen man für den Folgeprozess einladen solle.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Winfried Kretschmann

Baden-Württemberg weicht Lockdown weiter auf - Kretschmann: Risiko ist uns bewusst

In Baden-Württemberg dürfen Stadt- und Landkreise mit niedrigen Infektionszahlen den Corona-Lockdown von Montag an stärker lockern. Darauf hätten sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Kultusministerin Susanne Eisenmann geeinigt, teilte die Landesregierung am Donnerstagabend in Stuttgart mit.

Konkret heißt das: In Kreisen, die stabil unter 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in sieben Tagen liegen, kann unter anderem der Einzelhandel schrittweise öffnen.

Britische Mutante durchdringt Schutzkleidung: Kinderarzt infiziert sich und geht an die Öffentlichkeit

Der Bad Saulgauer Kinderarzt Dr. Christoph hat sich mit der englischen Mutante des Coronavirus infiziert. Die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in der Werderstraße in Bad Saulgau bleibt bis mindestens 10. März geschlossen. Alle Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Christoph Seitz hat sich bei einem Kind im Kindergartenalter in seiner Praxis infiziert. Er hatte bei dem Patienten einen Abstrich gemacht, um ihn auf das Coronavirus testen zu lassen.

Mehr Themen