FC Wangen fehlt die halbe Mannschaft

Lesedauer: 5 Min
Kapitän Simon Wetzel (rechts) spielt mit dem FC Wangen gegen Schlusslicht Löchgau.
Kapitän Simon Wetzel (rechts) spielt mit dem FC Wangen gegen Schlusslicht Löchgau. (Foto: josef kopf)
Markus Prinz

Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) gastiert in der Fußball-Verbandsliga das Tabellenschlusslicht FV Löchgau beim FC Wangen. Auch wenn der Tabellenzehnte Wangen sechs Plätze vor Löchgau platziert ist, liegen nur sechs Punkte zwischen den beiden Mannschaften.

Ein Punkt gewonnen oder zwei Punkte verloren? Wangens Trainer Adrian Philipp wusste das 2:2 bei Calcio Leinfelden-Echterdingen auch Tage nach dem Spiel noch nicht so recht einzuordnen. Zur Pause lag der FC Wangen bereits mit 0:2 zurück, egalisierte den Zwischenstand in der zweiten Spielhälfte jedoch nach nicht einmal fünf Minuten. Doch dann nahm die Partie eine Wende, da Wangens Jan Gleinser nach einer angeblichen Schwalbe vom Platz flog und der FC mit zehn Mann immerhin den Punkt verteidigte.“ Ich schaue mit einem weinenden und einem lachenden Auge auf das Spiel gegen Calcio zurück“, sagte Philipp. Das lachende Auge, aufgrund der kämpferisch überragenden Leistung, mit der man eine Halbzeit lang in Unterzahl einen Punkt beim Favoriten holte. Aber auch mit einem weinenden Auge, da sicherlich mehr drin gewesen wäre und Jan Gleinser zu allem Überfluss kommenden Samstag für das wichtige Spiel gegen Löchgau gesperrt ist.

„Wir sollten gegen Löchgau unbedingt gewinnen“

Fehlen wird am Wochenende auch noch Kaan Basar, der beruflich verhindert ist. Langsam gehen Philipp die Alternativen aus, da mit Thomas Maas, Erik Biedenkapp, Eddine Djamel Yachir und Franz Rädler eh schon vier Stammspieler fehlen. „Jetzt wird unser Kader allmählich dünn, uns fehlt quasi eine halbe Mannschaft.“ Aber lamentieren ist nicht die Art von Adrian Philipp und würde ihm in der aktuellen Lage auch nicht weiterhelfen, daher gibt er sich weiterhin kämpferisch und selbstbewusst: „Egal wer auf dem Platz steht, wir wollen und sollten gegen Löchgau unbedingt gewinnen.“

Ob der FC Wangen trotz der Personalsorgen gegen das Schlusslicht als Favorit in die Partie geht, ist Philipp ganz egal. „In der unteren Tabellenhälfte ist alles so eng beieinander, da ist jede Woche eine andere Mannschaft Tabellenletzter, darum ist es uns wurst, gegen wen wir spielen.“ Auch wenn Philipp aus den nächsten drei Spielen von seiner Mannschaft „mindestens sechs Punkte“ fordert, um den Klassenerhalt zu schaffen, sieht er den größeren Druck am Samstag dennoch beim Gegner. „Für Löchgau könnte es schon die letzte Chance sein, wir hingegen könnten auf neun Punkte davonziehen und einen Konkurrenten weiter abschütteln“, sagt Philipp. Ein leichtes Spiel erwartet er aber keineswegs, auch wenn der FVL in der Rückrunde aus zehn Spielen erst neun Punkte holte und die letzten vier Spiele allesamt verloren hat. „Wir werden Löchgau sicher nicht unterschätzen, wir müssen geduldig sein“, sagt Philipp. In der Offensive hapert es beim Aufsteiger Löchgau in dieser Saison gewaltig, der schlechteste Sturm der Liga erzielte bis dato in 25 Ligaspielen erst 25 Tore. Als treffsicher erweist sich in dieser Spielzeit allein Angreifer Peter Wiens, der es immerhin auf neun Saisontore bringt und somit für mehr als ein Drittel aller Löchgauer Tore verantwortlich ist. Vor dem 31-jährigen Wiens, der zwischenzeitlich auch vier Jahre in der Oberliga gespielt hat und viel Erfahrung mitbringt, warnt Philipp seine Abwehrreihe: „Wiens kann auf jeden Fall den Unterschied ausmachen.“ Von seiner Mannschaft will er wieder leidenschaftlichen Fußball und die gleiche Einstellung wie in den letzten beiden Partien sehen: „Charakterlich sind unsere Jungs abartig, das ist aktuell sicherlich unser großer Trumpf.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen