Fabian Danner fährt aufs Podium

Lesedauer: 5 Min
Fabian Danner war bei den baden-württembergischen Meisterschaften in starker Form.
Fabian Danner war bei den baden-württembergischen Meisterschaften in starker Form. (Foto: verein)
Schwäbische Zeitung

Rennradsportler Fabian Danner von der Rad-Union Wangen hat bei den baden-württembergischen Meisterschaften erneut seine derzeit hervorragende Form bewiesen, indem er sich souverän die Bronzemedaille sicherte. Auf dem sechs Kilometer langen Rundkurs, der 18 mal zu absolvieren war, musste er nur den beiden Profis Janik Steimle (Team Vorarlberg Santic) und Jan Hugger (Team Lotto-Kern Haus) den Vortritt lassen.

Der enge, bergige Kurs, Temperaturen um den Gefrierpunkt und gelegentliche Schneeschauer kamen dem ehemaligen Deutschen Meister im Radcross entgegen. Bereits in der ersten Runde lag ein Großteil des Starterfeldes aussichtslos zurück. Die Athleten der Rad-Union Wangen – Raphael Bertschinger, Thomas Lienert, Johannes Herrmann, Peter Clauß und eben Fabian Danner – konnten sich jedoch in der Kopfgruppe halten und bildeten dort neben dem Team Belle Stahlbau die stärkste Fraktion. Titelverteidiger Clauß musste das Feld nach vier Runden aufgrund eines Reifenschadens ziehen lassen.

In der Folge parierten vor allem Johannes Herrmann und Fabian Danner die zahlreichen Attacken der Konkurrenz. Drei Runden vor Schluss befand sich Danner schließlich im entscheidenden Spitzentrio, während Herrmann eine ebenfalls dreiköpfige Gruppe dahinter absicherte. Eine komfortable Ausgangsposition für das Finale, einem 20 Prozent Anstieg zurück ins Albgut bei Reutlingen. Kurz vor dem Ziel, einem ehemaligen Kasernengelände, welches nur für Veranstaltungen wie Hochzeit - oder Radrennen - genutzt wird, erlebte Danner ebenfalls eine Schrecksekunde: Eine herumliegende Sicherheitsnadel, wie Sportler sie zum Befestigen ihrer Startnummer nutzen, durchbohrte seinen Reifen. Kurzerhand lieh er sich das Rad eines Zuschauers aus, fuhr damit bis zu Teamleiter Paul Hofstetten, wechselte auf das Team-Ersatzrad und beendete das Rennen auf dem dritten Platz. Hermann und Lienert perfektionierten das Mannschaftsergebnis auf den Plätzen sechs und zwölf.

Doppelsieg in der Amateur-Klasse

In der Amateur-Klasse, in der das Leistungsniveau vermeintlich unter dem der Elite-Amateure liegt, gelang der Rad-Union Wangen gleich ein Doppel-Coup: Neu-Einsteiger Roland Rädler siegte vor seinem Vereinskollegen Dominik Harzheim. Letzterer zeigte dabei nach mehrjähriger Abstinenz vom Rennradsport, dass er als ehemaliger Bahnradsprinter nicht nur im Holzoval schnell fahren kann.“Ich trainiere seit einem Jahr jeden Mittwoch mit den Jungs vom Team Erdgas Schwaben. Dieses Training ist knallhart, aber wie man sieht ertragreich“, erklärte Harzheim sein erfolgreiches Comeback. Roland Rädler hat nach diesem Sieg und dem zweiten Platz beim Allgäuer Straßenpreis in Schweinlang genügend Ranglistenpunkte gesammelt, um ab Juni bei den Elite-Amateuren um Routinier Danner mitfahren zu dürfen. Als kleine Kostprobe darauf hat ihn Vereinsvorstand Christian Rieg für die am Sonntag stattfindende Erzgebirgsrundfahrt aufgestellt. Dazu Rädler: „Ich bin gespannt, was mich dort erwartet. Ich bin bisher nur kleine regionale Rennen gefahren. Ein Bundesligarennen ist da schon eine andere Hausnummer.“

Insgesamt kann die Rad-Union damit auf einen erfolgreichen Meisterschaftssonntag zurückblicken: Georg Steinhauser siegte in der U19 Klasse, Malcom Otto beendete das Rennen der U13 als Zweiter. „Das ist schön und bestätigt unsere Nachwuchsarbeit, Ich fände es schön mal wieder die eine oder andere Dame ins Rennen schicken zu können um die Vielfalt unseres Vereins zu präsentieren und vielleicht irgendwann an die Erfolge von Sarah Düster anknüpfen zu können“, gab ein zufriedener Christian Rieg zu Protokoll.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen