Für den FC Wangen schaut es nicht gut aus

Lesedauer: 6 Min
 Okan Housein mit hartem Einsteigen – für die Wangener setzte es gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen eine unnötige Heimniederla
Okan Housein mit hartem Einsteigen – für die Wangener setzte es gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen eine unnötige Heimniederlage. (Foto: Josef Kopf)
Marks Prinz

Der FC Wangen hat sein Heimspiel in der Fußball-Verbandsliga Württemberg gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen mit 0:1 verloren und ist auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Die Wangener zeigten sich zwar deutlich verbessert gegenüber den letzten zwei Spielen, dennoch gingen sie erneut als Verlierer vom Feld. „Ich kann meiner Mannschaft heute keinen Vorwurf machen, wir waren die klar bessere Mannschaft“, sagte Wangens Trainer Adrian Philipp nach dem Spiel.

Die Hausherren zeigten von Beginn an eine deutliche Reaktion und wollten die ganz schwachen Auftritte gegen die Aufsteiger Heimerdingen und Fellbach vergessen machen. Wangen war in den Zweikämpfen sehr präsent und ließ die spielstarken Gäste nicht zur Entfaltung kommen.

Nach wenigen Minuten hatte Daniel Wellmann, der nach einem längeren Auslandsaufenthalt überraschend schon in der Startelf stand, die erste Möglichkeit, aber sein Kopfball aus kurzer Distanz, nach Flanke von Okan Housein, wurde gerade noch vor der Linie geblockt. Kurz darauf versuchte es Kapitän Simon Wetzel, aber sein Flachschuss aus 18 Metern ging knapp am linken Pfosten vorbei.

Überraschende Führung

Calcio Leinfelden-Echterdingen zeigte sich meist nur nach Standardsituationen gefährlich, so streifte ein Freistoß von Spielgestalter Shaban Ismaili noch die Querlatte. Aus dem Spiel heraus tat sich aber auch der FC Wangen schwer, Räume ergaben sich oft durch Wellmanns Diagonalbälle, auf die sich Calcios Defensive anfangs noch nicht richtig einzustellen wusste.

In der 28. Spielminute gingen die Gäste dann überraschend in Führung, einen stark getretenen Eckstoß von Aron Zogaj drückte Bastian Joas am langen Pfosten per Kopf über die Linie, auch wenn der Ball möglicherweise auch so ins Tor gegangen wäre. Wangens Abwehr war in dieser Situation nicht zur Stelle und auch Schlussmann Julian Hinkel klebte auf der Torlinie, anstatt energisch zum Ball zu gehen. Nur eine Zeigerumdrehung hatte Calcio seine einzige gefährliche Torannäherung aus dem Spiel heraus, einen schnell vorgetragenen Konter über Sascha-Robert Häcker, schloss Joas zu harmlos ab. Kurz vor dem Seitenwechsel jagte Okan Housein den Ball aus aussichtsreicher Position deutlich übers Tor. Auch im zweiten Durchgang blieb der FC Wangen die aktivere Mannschaft, ein erster Warnschuss von Housein klatschte an die Unterkante der Latte. Eine weitere Möglichkeit bot sich Jonas Müller, jedoch traf er nach schöner Vorarbeit von Okan Housein aus zehn Metern den Ball nicht richtig.

Calcio kam hingegen nur noch einmal gefährlich vors Wangener Tor, ein Freistoß aus halblinker Position rauschte knapp am langen Pfosten vorbei. Mitte der zweiten Spielhälfte war es erneut Housein, der nach einem flach getretenen Eckstoß von Wetzel in den Rückraum, das Ziel nur knapp verfehlte. Die größte Möglichkeit des Spiels hatte kurz darauf Yannick Huber, der den Ball freistehend vor Calcios Torhüter Henning Bortel, jedoch weit übers Tor lupfte.

Adrian Philipp haderte mit den vergebenen Chancen: „Wir haben aus unserer Überlegenheit zu wenig gemacht.“ Calcios Trainer Francesco Guerra war vom Wangener Auftritt ein wenig überrascht: „Wir haben den FC Wangen letzte Woche noch beobachtet, die haben heute ein ganz anderes Gesicht gezeigt.“

Aber die Gastgeber schafften es nicht, den Druck auf die gegnerische Abwehr zu erhöhen und sich weitere Tormöglichkeiten zu erarbeiten, daher blieb das 0:1 auch nach 90 Minuten bestehen und Calcio feierte einen schmeichelhaften Auswärtserfolg.

Philipp war nach dem Spiel lediglich mit den Torabschlüssen seiner Spieler unzufrieden: „Wir haben viel zu wenig aufs gegnerische Tor gebracht.“ Lob gab es sogar vom Gästetrainer für den Wangener Auftritt, „ich kann Adrian und seiner Mannschaft nur gratulieren für die gezeigte Leistung“. Kaufen können sich die Wangener davon natürlich nichts und Punkte gibt es dafür erst recht keine, die der FC Wangen jedoch dringend benötigen würde, was auch Adrian Philipp nach dem Spiel nochmals verdeutlichte:, „Nach Punkten schaut es aktuell nicht gut aus.“

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen