Erhard Ambs ist neuer sportlicher Leiter beim FC Wangen

Lesedauer: 6 Min
 Der neue Sportliche Leiter des FC Wangen, Erhard Ambs (li.) mit den Vorstandsmitgliedern Frauke von Klebelsberg und Ralf Hartma
Der neue Sportliche Leiter des FC Wangen, Erhard Ambs (li.) mit den Vorstandsmitgliedern Frauke von Klebelsberg und Ralf Hartmann. (Foto: Markus Prinz)
Markus Prinz

Mit Erhard Ambs hat der FC Wangen zukünftig einen sehr erfahrenen Mann an der Seite der beiden aktiven Mannschaften. Wangens Vorstandsmitglied ist mehr als zufrieden mit seinem neuen sportlichen Leiter: „Erhard war unser absoluter Wunschkandidat auf diesem wichtigen Posten.“

Seit dem Frühjahr dieses Jahres, als der bisherige sportliche Leiter Ralf Hartmann in die Vorstandschaft gewählt wurde, ist der FC Wangen schon auf der Suche nach einem neuen sportlichen Leiter. Ralf Hartmann übernahm übergangsweise eine Doppelfunktion und setzte sich bei der Suche für seine Nachfolge nicht unter Druck. „Wir haben schon jemanden gesucht, der genau zu uns passt, daher haben wir uns auch gerne die nötige Zeit genommen“, sagt Hartmann. Mit Erhard Ambs, der jede Menge Erfahrung als Spieler und auch als Trainer mitbringt, wurde der absolute Wunschkandidat gefunden, der sich aber auch nicht über Nacht für den FC Wangen entschieden hat. „Mit Erhard bin ich schon über einem halben Jahr regelmäßig in Kontakt und wir hatten immer sehr gute Gespräche“, verrät Ralf Hartmann. Für Erhard Ambs ist es eine Rückkehr zu den Wurzeln seiner Fußballerlaufbahn, bereits mit 17 Jahren spielte er schon für die Allgäuer in der Schwarzwald-Bodensee-Liga und erlebte einige eindrucksvolle Momente, „unvergesslich war natürlich mein erstes Spiel gegen den Zweitligaabsteiger SSV Reutlingen, unter unserem damaligen Trainer und Ex-Profi Walter Hohnhausen (u. a. Borussia Dortmund Anm. Red.).“ Nach vier Jahren ging es für Ambs Richtung Schussental zum FV Ravensburg, wo die Karriere jedoch nach weiteren vier Jahren und einem Kreuzbandriss frühzeitig beendet wurde. Daher begann für Erhard Ambs bereits mit Mitte 20 die Trainerlaufbahn, in der er mit dem SV Kressbronn und dem FV Rot-Weiß Weiler jeweils in die Landesliga aufstieg. Später ging es zurück zum FV Ravensburg, mit dem ihm als Trainer sogar der Oberligaaufstieg gelang. Eine ganz besondere Erfahrung machte Ambs zehn Jahre lang als sportlicher Leiter der Karlheinz-Riedle Fußballschule, „in Kooperation mit dem FV Weiler ging es um den Jugendfußball und die Entwicklung junger Fußballer“, sagt Erhard Ambs.

Neue Ideen aus anderen Vereinen

Geht es nach Ralf Hartmann, darf Ambs diese Erfahrung beim FC Wangen gerne miteinbringen, denn in Zusammenarbeit mit dem sportlichen Leiter im Bereich Jugend, Andreas Busch, soll er die Verbindung zwischen den älteren Jahrgängen im Jugendbereich und Aktiven weiter verbessern, damit auch in Zukunft wieder einige Wangener Talente den Sprung in den Verbandsligakader bewältigen. Ralf Hartmann verspricht sich viel von der Zusammenarbeit mit seinem neuen sportlichen Leiter, „mit seiner Erfahrung bringt er natürlich viele neue Ideen auch aus anderen Vereinen mit, die uns sicherlich in einigen Bereichen weiterhelfen können.“ Geplant war das neuerliche Engagement von Erhard Ambs, der zuletzt als Funktionär beim FV Ravensburg tätig war, auf der regionalen Fußballbühne nicht, aber Wangens Vorstandsgremium hat ihn durch seine sympathische Art doch nochmal überzeugen können, „eigentlich sollte mit 60 Jahren Schluss sein, doch die guten Gespräche mit Ralf Hartmann und Frauke von Klebelsberg führten dazu, dass ich beim FC auf sportlicher Ebene nochmals angreifen werde“, sagt der 62-jährige Ambs. Seit rund zwei Wochen geht Ambs seiner neuen Tätigkeit bereits nach und durfte sich am vergangenen Wochenende beim 0:3 von Wangens „Ersten“ im Kellerduell gegen Hofherrnweiler-Unterrombach schon einen ersten Eindruck von der Verbandsligamannschaft verschaffen. Arbeit gibt es also noch genug bei den Wangener Aktiven, während die Verbandsligamannschaft Tabellenvorletzter ist, steht die zweite Mannschaft, die den wichtigen Unterbau bilden soll, in der Kreisliga A abgeschlagen am Tabellenende. Hoffnung macht den Allgäuer Mannschaften ein ganzer Schwung langzeitverletzter Spieler, die in der Rückrunde möglicherweise wieder einsatzfähig sein werden.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen