Die MTG Wangen verschiebt den Altstadtlauf auf 2022 – und findet eine digitale Alternative

 Start der Schülerinnen und Schüler zum Altstadtlauf 2019 - dem bislang letzten. Jetzt hat die MTG Wangen die 25. Ausgabe auf 20
Start der Schülerinnen und Schüler zum Altstadtlauf 2019 - dem bislang letzten. Jetzt hat die MTG Wangen die 25. Ausgabe auf 2022 verschoben und für dieses Jahr eine digitale Alternative entwickelt. (Foto: Archiv: Susi Weber)
Schwäbische Zeitung

Angesichts der Pandemie kommt die Entscheidung der MTG Wangen nicht überraschend: Die Leichtathletik-Abteilung verschiebt die 25. Ausgabe des Altstadtlaufs auf das kommende Jahr. Vorgesehener Termin ist dann der 25. Juni 2022. Dennoch planen die Leichtathleten für dieses Jahr eine digitale Alternative.

„Kreativ“ dem „Absage-Automatismus“ entgegentreten

„Die MTG Leichtathletik-Abteilung tritt dem oftmals zwingenden pandemiebedingten Absage-Automatismus für den diesjährigen Altstadtlauf kreativ, mutig und digital entgegen“, sagt Altstadtlauf-Organisator Reinhold Meindl laut einer Mitteilung des Vereins. Zwar müsse der Altstadtlauf auf das kommende Jahr verschoben werden. „Dennoch können wir den Läuferinnen und Läufern mit unserer Idee eines digitalen 60-Stunden-Spendenlaufs eine spannende und herausfordernde, insbesondere sichere Alternative anbieten“, ergänzt Altstadtlauf-Mitbegründer Otto Joos.

Der digitale 60-Stunden-Spendenlauf werde konsequent als hybride Laufveranstaltung, am ursprünglich anvisierten Wochenende des Altstadtlaufs 2021 – also rund um den 19. Juni – angesetzt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer können im Zeitraum von Freitag, 18. Juni, 12 Uhr bis Sonntag, 20. Juni, 24 Uhr ihre „Spendenkilometer“ orts- und zeitunabhängig erlaufen. Egal ob sie sich in Wangen oder auf Amrum befinden, so die MTG.

Verein hat eigene Lauf-App

Möglich macht das die Lauf-App des Vereins. In Kooperation mit dem App-Entwickler Novatec aus Leinfelden-Echterdingen und Race-Result Timing BW habe die MTG Wangen in einem Pilotprojekt eine Lauf-App speziell für hybride Laufveranstaltungen mitentwickelt. Die App diene zur Registrierung der Teilnehmer und zur Erfassung der gelaufenen Kilometer.

Darüber hinaus könnten die Teilnehmer in einer Auswertungsgrafik sehen, wie viele Kilometer alle Teilnehmer erlaufen haben und welchen Listenplatz sie mit ihrer persönlichen Kilometerzahl unter allen Teilnehmern einnehmen. „Unsere Lauf-App ist die zentrale Organisations-Plattform. Die Teilnehmer sind untereinander als auch mit den Organisatoren nur über die Lauf-App verbunden. Vor allem ermöglicht sie das Einlaufen der Spendenkilometer von überall. Die Lauf-App ersetzt alles das was pandemiebedingt nicht möglich ist“, wird Dennis Mihaljevic, BA-Student bei der MTG Wangen, in der Mitteilung zitiert. Er habe die Idee zum digitalen Spendenlauf gehabt.

Knochenmarkspenderdatei soll profitieren

Die Anmeldung der Lauf-App sei für jeden kostenfrei möglich. Eine Zuordnung von Einzelpersonen zu einem Team sei ebenfalls vorgesehen. Darüber hinaus bestehe in der Lauf-App die freiwillige Möglichkeit, auch als Teilnehmer eine Spende an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) zu tätigen. Die MTG Wangen wolle mit den gesammelten Spenden die DKMS bei den Kosten für eine breitangelegte Typisierungskampagne im Herbst 2020 unterstützen.

Als Sponsoren sollen zentral von der MTG Wangen Unternehmen aus der Region angesprochen werden, die sich mit drei Cent für jeden gelaufenen Kilometer beteiligen könnten. Einige Unternehmen hätten schon ihre Unterstützung zugesagt. Interessierte Unternehmen oder Privatpersonen können sich bei der MTG-Geschäftsstelle melden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Wo viel getestet wird, gibt es auch viele Ergebnisse. Und da sind im Bodenseekreis durch die breite Testung auch immer mehr pos

Von rund 101 auf knapp 150: Das steckt hinter dem sprunghaften Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz

Zwar nicht von Null auf Hundert, aber dennoch einen ziemlich plötzlichen Sprung verzeichnet der Bodenseekreis dieser Tage in seiner Sieben-Tage-Inzidenz. Lag diese am Montag noch bei 101,1 so ist der Wert am Donnerstagabend bei 148,5 gelandet. Wie kam es zu diesem sprunghaften Anstieg?

Ein neuer Ausbruchsherd? Eine Erklärung dafür hat Landratsamtssprecher Robert Schwarz. Dass ein neuer Ausbruchsherd oder gleich mehrere Häufungen in den jeweiligen Gemeinden des Kreises dahinterstecken könnten, verneint er direkt.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Inzidenzwert bei knapp 150 - Bereits 41139 Menschen im Bodenseekreis geimpft

Das Landratsamt meldet am Mittwoch die hohe Zahl von 7951 neuen Impfungen. Insgesamt haben somit 41139 Menschen eine Impfung erhalten.

Den sprunghaften Anstieg des Wertes kann Robert Schwarz, Pressesprecher des Landratsamtes im Bodenseekreis, erklären: „Die Kassenärztliche Vereinigung meldet uns künftig einmal pro Woche die Zahl der Impfungen in den Hausarztpraxen.“ Dies sei am Mittwoch erstmals der Fall gewesen.

Die Zahl der Neuinfizierten ist von Dienstag auf Mittwoch, also im Vergleich zum Vortag, um 88 gestiegen.

Mehr Themen