Deutliche Niederlage gegen den Favoriten

Lesedauer: 5 Min
 Die TG Wangen/Eisenharz – hier Stefan Merath an den Ringen – verlor das Duell in eigener Halle klar gegen den KTV Straubenhardt
Die TG Wangen/Eisenharz – hier Stefan Merath an den Ringen – verlor das Duell in eigener Halle klar gegen den KTV Straubenhardt II. (Foto: Susi Weber)
Schwäbische Zeitung

Die Turner der TG Wangen/Eisenharz haben am Samstag in der 3. Liga gegen die KTV Straubenhardt II keine Chance gehabt. Gegen den absoluten Aufstiegsfavoriten verlor die TG in eigener Halle mit 10:75.

Mit drei Stürzen am Boden startete die TG Wangen/Eisenharz etwas unglücklich in den Wettkampf. Finn Ruchti, sonst einer der sichersten Bodenturner, musste beim Doppelsalto rückwärts mit den Händen auf den Boden greifen. Im Duell gegen den überragenden Aron Wagner riskierte Felix Kimmerle erstmals den Doppelsalto vorwärts, landete aber auf dem Hosenboden. Im letzten Duell strauchelte Manuel Drechsel bei seiner schwierigen Abschlussbahn und vergab so die Möglichkeit auf Punkte. Lediglich Routinier Simon Strobel kam fehlerfrei durch seine Übung, musste aber sein Duell dennoch abgeben. Damit ging das erste Gerät deutlich an Straubenhardt.

Eigentlich Zweitliganiveau

Am Pauschenpferd präsentierten sich die Allgäuer deutlich stabiler als bei den vergangenen beiden Wettkämpfen. Ohne Fehler kamen Kimmerle, Pascal Schober, Elias Ruf und Moritz Mittmann durch ihre Übungen. Gegen die schwierigen und sauberen Übungen ihrer Gegner reichte es allerdings erneut nicht zu einem Gerätesieg. Immerhin holte Kimmerle die ersten vier Punkte für die Heimmannschaft. Auch an den Ringen zeigte Straubenhardt, dass die Turner eigentlich Zweitliganiveau haben. Perfekte Kraftteile, schwierige Schwungelemente und spektakuläre Abgänge reihten sie aneinander und gewannen auch das dritte Gerät deutlich. Die TG zeigte an den Ringen dabei ihre bislang beste Saisonleistung: Kimmerle und Stefan Merath zeigten neue Teile, Ruf und Drechsel turnten gewohnt stark. Trotzdem hatte keiner der Turner eine Chance in seinen Duellen. Damit ging es mit 4:44 in die Pause.

Am Sprung war der Plan, zumindest ein Duell zu gewinnen. Direkt beim ersten Sprung holte Drechsel mit einem Kasamatsu drei Punkte. Alle weiteren Duelle gingen allerdings an die Straubenhardter. Auch am Barren gab es nicht viel zu holen für die TG. Immerhin gelang es Drechsel, sein Duell gegen Nils Buchter unentschieden zu gestalten. Eine Berührung mit dem Barrenholm beim Abgang von Ruf ermöglichte es den Gästen, auch mit ihrer schwächeren Übung zu punkten.

Zum Abschluss wollten die Allgäuer zumindest die Gerätepunkte am Reck in Wangen behalten. Nachdem Strobel das zweite Duell am Reck mit drei Punkten für sich entscheiden konnte (er profitierte vom ersten und einzigen Fehler der Straubenhardter im gesamten Wettkampf) keimte kurz Hoffnung auf den Gerätesieg auf. Dazu musste Hannes Müller im letzten Duell volles Risiko gehen, was jedoch dazu führte, dass er seine Übung unfreiwillig unterbrechen und dann auch noch beim Abgang auf den Boden greifen musste. So ging auch das letzte Duell und das letzte Gerät an die Gäste.

Auch wenn die Niederlage am Ende deutlicher ausfiel als erwartet, wissen die Allgäuer Turner das Ergebnis einzuschätzen. Die KTV Straubenhardt II ist die einzige Mannschaft, die mit dem Aufstiegsfavoriten Kirchheim mithalten kann. Keine der anderen Mannschaften in der Liga wird bei normalem Wettkampfverlauf gegen die beiden Topmannschaften Siegchancen haben. Auch wenn die Fehlerquote bei den Turnern aus Wangen und Eisenharz etwas höher war als bei den ersten Wettkämpfen, zeigten sich die Allgäuer nicht unzufrieden mit dem Wettkampf. Am Samstag geht es für die TG-Turner gegen die TSG Backnang. Bis dahin heißt es, sich nochmals zu steigern.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen