Der FC Wangen spielt beim Tabellenführerbezwinger

Lesedauer: 5 Min
 Gegen Löchgau hatte der FC Wangen um Kapitän Simon Wetzel (in der Bildmitte) keine Probleme. Da wird das Auswärtsspiel in Nagol
Gegen Löchgau hatte der FC Wangen um Kapitän Simon Wetzel (in der Bildmitte) keine Probleme. Da wird das Auswärtsspiel in Nagold eine deutlich schwierigere Aufgabe. (Foto: Josef Kopf)
Markus Prinz

Der FC Wangen gastiert am Samstag (15.30 Uhr) beim Aufsteiger VfL Nagold. Die Gastgeber liegen in der Fußball-Verbandsliga auf Platz elf und damit nur zwei Punkte hinter den Allgäuern.

Durch den 4:0-Heimerfolg über das Tabellenschlusslicht Löchgau hat sich der FC Wangen weiter Luft im Abstiegskampf verschafft. Dennoch benötigen die Rot-Weißen noch dringend Punkte, um auch in der kommenden Saison Württembergs höchster Spielklasse anzugehören. So einfach wie am letzten Spieltag gegen Löchgau wird es in Nagold vermutlich nicht sein, einen Sieg einzufahren. Dass Nagold schwer zu bezwingen ist, zeigt ein Blick auf deren Ergebnisse in dieser Saison: Erst acht Partien gingen verloren. Eigentlich eher der Wert einer Spitzenmannschaft, aber dem VfL gelangen auch erst sechs Siege nach 26 Spielen. Um weiter oben in der Tabelle zu stehen, teilt Nagold zu häufig die Punkte, beinahe die Hälfte aller Begegnungen endeten mit einem Remis (12 von 26). Im eigenen Stadion wird es noch deutlicher: In 13 Heimspielen musste sich der VfL ganze achtmal mit einem Punkt begnügen.

Wangens Trainer Adrian Philipp hätte aber wohl auch am Samstag nichts gegen eine Punkteteilung in Nagold: „Mit einem Sieg in Nagold könnten wir schon einen riesigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen, aber je nachdem wie das Spiel läuft, kann ich da auch mit einem Zähler leben.“ Einen Sieg in Nagold durften in dieser Saison erst zwei Mannschaften feiern. Dass dies dem FC Wangen ebenfalls gelingt, ist eher unwahrscheinlich, zumal die Allgäuer das schlechteste Auswärtsteam der Liga sind.

Aber ausgerechnet das Tabellenschlusslicht Löchgau und Mitabstiegskandidat Neckarrems gingen in Nagold als Sieger vom Platz, daher ist für den FC Wangen auch dort alles möglich. Philipp sieht seine Truppe vor einer „schwierigen Aufgabe“ und schätzt den Gegner als „sehr kompakte Mannschaft“ ein. Die Gastgeber befinden sich in einer guten Verfassung, gerade defensiv scheint Nagold sehr gefestigt zu sein. In den letzten vier Spielen (ein Sieg, drei Remis) musste der VfL nur drei Gegentore hinnehmen. Hervorzuheben ist natürlich der Überraschungserfolg beim Ligaprimus Dorfmerkingen, der mit dem 0:1 gegen Nagold die erste Niederlage überhaupt in der laufenden Saison einstecken musste. Dieses Ergebnis verwunderte auch Philipp: „In Dorfmerkingen zu gewinnen, ist natürlich bemerkenswert, aber dann auch noch ohne Gegentreffer zu bleiben, ist schon eine Hausnummer.“

FC Wangen hat zuletzt 14 Punkte aus sieben Spielen geholt

Der FC Wangen braucht sich aber keineswegs zu verstecken, in den letzten sieben Spielen ging der FC lediglich einmal als Verlierer vom Platz und holte 14 Punkte. „Wir wollen den Schwung natürlich mitnehmen“, sagt Philipp. Auch wenn Philipp mit Erik Biedenkapp, Kaan Basar und Jan Gleinser wieder drei Rückkehrer zur Verfügung stehen, gab es beim FC unter der Woche mit Niklas Hartmann einen weiteren verletzungsbedingten Ausfall zu beklagen. „Niklas hat sich im Training einen Knorpelschaden im Knie zugezogen sowie eine Muskelverletzung in der Wade, er wird uns wohl länger fehlen“, sagt Philipp.

Dass der FC Wangen Ausfälle kompensieren kann, hat er schon bewiesen. Gerade vergangene Woche haben die jungen Patrick Kramer und Enes Demircan ihre Chancen in der Startelf genutzt und gezeigt, dass man auf sie zählen kann. „Natürlich haben die zwei super gespielt, aber es wird vermutlich nicht immer so laufen. Aber die zwei sind intelligente Burschen und wissen das einzuordnen“, sagt Adrian Philipp und drückt ein bisschen auf die Euphoriebremse.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen