Dem FC Wangen fehlen ganz wichtige Stützen

Lesedauer: 6 Min
Der FC Wangen (links Luis Metzen) bitte den 1. FC Heiningen im Allgäustadion zum Tanz.
Der FC Wangen (links Luis Metzen) bitte den 1. FC Heiningen im Allgäustadion zum Tanz. (Foto: Josef Kopf)
Markus Prinz

In der Fußball-Verbandsliga Württemberg empfängt der FC Wangen am Samstag (15.30Uhr) den 1. FC Heiningen. Nachdem die Wangener am vergangenen Wochenende in Essingen ihre erste Saisonniederlage (1:5) einstecken mussten, sollen gegen Heiningen die Punkte wieder im Allgäu bleiben. Wegen seines Platzverweises in Essingen kann Kapitän Simon Wetzel seine Mannschaft nicht auf dem Feld unterstützen.

Aus einem sehr guten Saisonstart des FC Wangen, wurde durch die klare Niederlage am letzten Samstag „nur“ noch ein guter Saisonstart. Sieben Punkte aus den ersten drei Partien für den FC Wangen waren schon ein wenig überraschend und die Niederlage in Essingen beinahe schon eingeplant. „Ich wüsste nicht, dass wir aus Essingen schon mal was Zählbares mitgenommen haben“, sagte Wangens Trainer Adrian Philipp vor dem deutlichen 1:5. Daher sind die Wangener auch mit sieben Zählern auf dem Punktekonto und dem aktuellen siebten Tabellenplatz zufrieden. Wohlgemerkt: Der Großteil der Mannschaften in der 17er-Liga hat bereits ein Spiel mehr absolviert.

Adrian Philipp blickt dabei auch schon mit einem Auge auf die nächsten Partien, in denen die beiden Oberligaabsteiger Backnang und Gmünd sowie das Derby gegen den TSV Berg auf den FC Wangen warten. „Die Aufgaben werden sicher nicht leichter, da kommen noch ein paar dicke Brocken auf uns zu“, sagt Philipp. Natürlich ohne den Heiningern nahe treten zu wollen, die er für eine „spielstarke Mannschaft“ hält und mit seiner Truppe „auf Augenhöhe“ sieht. Am vergangenen Wochenende machte sich Philipp selbst ein Bild vom 1. FC Heiningen, nach dem Spiel in Essingen nahm er noch einen Umweg von rund 40 Kilometern auf sich und schaute das Heimspiel des FCH gegen Tübingen an. Am Ende war das 4:1 eine klare Angelegenheit für die Hausherren, aber laut Philipp waren die Tübinger gerade in der Anfangsphase mindestens ebenbürtig und die Gastgeber zeigten gerade in der Defensive doch einige Schwächen.

Auch Daniel Wellmann und Yannick Huber fehlen

Imponiert hat Philipp vor allem Heiningens Taktgeber im Mittelfeld, Benjamin Kern, der zwischen 2006 und 2013 durchgehend in der zweiten Bundesliga aktiv war, unter anderem für den FC Augsburg und den MSV Duisburg, „Benjamin Kern redet über die gesamte Spielzeit und stellt seine Nebenleute durchgehend“. Philipp gerät bei dem 35-jährigen Kern regelrecht ins Schwärmen und zieht einen interessanten Vergleich: „Es schaut aus wie Fußball auf einer Spielkonsole und er hat den Controller in der Hand.“ Wangens Sprachrohr hingegen, Simon Wetzel, wird wegen seiner Gelb-Rot-Sperre am Samstag nicht mitwirken können, was dem eh schon arg dezimierten Wangener Kader weh tut. Aber Wetzel wird immerhin nur eine Partie aussetzen müssen, Daniel Wellmann dagegen wird wegen einer längeren Reise die nächsten Wochen fehlen, genauso wie Yannick Huber, der bei der TSG Hoffenheim ein Praktikum absolviert.

Adrian Philipp muss sich Woche für Woche wiederholen: „Aktuell habe ich wieder nur zwölf Feldspieler zur Verfügung, aber wie in jedem Spiel, werden wir auch gegen Heiningen konkurrenzfähig sein.“ Daher soll gegen den 1. FC Heiningen der nächste Dreier eingefahren werden, „auch wenn uns aktuell viel Qualität fehlt, wollen wir zu Hause wieder gewinnen und für die nächsten schweren Wochen gerüstet sein“, sagt Philipp.

Heiningen ist im zweiten Jahr nach dem neuerlichen Verbandsligaaufstieg mit drei Niederlagen in die neue Saison gestartet, scheint sich aber von den Rückschlägen schnell erholt zu haben, was die beiden Siege in den letzten zwei Spielen verdeutlichen. Mit einem Sieg würden die Gäste am FC Wangen vorbeiziehen, was bei den heimstarken Allgäuern aber sicher kein Spaziergang wird. Das letzte Spiel der vergangenen Saison gegen den Meister Dorfmerkingen, als der FC Wangen schon gerettet war, mal ausgenommen, liegt die letzte Heimniederlage in der Verbandsliga bereits elf Monate zurück. Was den Gästen Hoffnung machen könnte? Dass der FCW diese 3:4-Niederlage ausgerechnet gegen den 1. FC Heiningen kassierte.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen