Barbara Schorsack geht, Thomas Amann kommt

 Beim Rotary-Club Isny-Allgäu fand der turnusmäßige Wechsel in den Amtsfunktionen statt: Auf Präsidentin Dr. Barbara Schorsack (
Beim Rotary-Club Isny-Allgäu fand der turnusmäßige Wechsel in den Amtsfunktionen statt: Auf Präsidentin Dr. Barbara Schorsack (rechts) folgt Thomas Amann (mitte). (Foto: Rotary Club)
Schwäbische Zeitung

Die traditionsreiche Ämterübergabe und auch das erste Präsenzmeeting im neuen rotarischen Jahr haben diesmal im Hotel Hohe Linde in Isny stattgefunden. Wie die Rotarier berichten, übergab die amtierende Präsidentin Barbara Schorsack (Wengen) am 1. Juli die Amtskette an ihren Nachfolger Thomas Amann (Wangen). Als „Präsident elect“ ist Christoph Morlok (Wangen) nominiert, als Clubmeister, Schatzmeister und Sekretär fungieren Peter Endres (Isny), Bernhard Rinninger (Isny) und Harald Weigel (Wangen).

Es war eine gelöste und sehr gesprächige Atmosphäre, da sich viele Clubmitglieder coronabedingt sehr lange nicht mehr gesehen hatten. In ihrer Abschiedsrede als Präsidentin begann Barbara Schorsack mit den Worten „An das Normale muss man sich wieder gewöhnen“. Sie würdigte die Unterstützung durch die Mitglieder mit Blumensträußen, Buch und Honigschnaps. Von November bis Juni waren nur virtuelle Meetings möglich, diese allerdings technisch bestens von Thomas Amann organisiert. Dabei konnten Referenten über große Distanzen zugeschaltet werden und Mitglieder teilnehmen, die aktuell nicht in der Region leben.

Als Teil des internationalen Netzwerkes Rotary sieht es auch der RC Isny-Allgäu als seine Aufgabe an Zeit, Fähigkeiten und auch Geld für Menschen in Not zur Verfügung zu stellen. Jedoch konnten Aktionen wie der Bücher- und Kleiderbazar nicht stattfinden, eine große Resonanz aber fand unter dem Motto Corona-Künstlerhilfe das Konzert mit Christian Segmehl und Paul Rivinius, online übertragen aus der Wangener Stadthalle.

In seiner Antrittsrede stellte Thomas Amann schon Ideen für das neue Clubjahr vor, unter anderem seinen Projektvorschlag Zeltschule: Hilfe für syrische Flüchtlinge im Libanon und in Syrien. Seine Antrittsrede endete mit den Worten: „Lassen wir uns als Rotarier auf den Wandel ein, manchmal kommen die drei W’s – Wechsel, Wandel, Weiterentwicklung – unvermeidbar mit großer Wucht, sehen wir es als Chance.“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen