Auch Wangener wollen Frauen beim Weingartener Blutritt

Lesedauer: 4 Min
 Gruppenführer Stefan Jocham (rechts) ehrt Klaus Bilgeri für die 25-malige Teilnahme am Blutritt in Weingarten.
Gruppenführer Stefan Jocham (rechts) ehrt Klaus Bilgeri für die 25-malige Teilnahme am Blutritt in Weingarten. (Foto: Sauter)
Schwäbische Zeitung

Der Druck wächst, künftig Frauen zum Weingartener Blutritt zuzulassen: Auch die Blutreitergruppe Wangen-Niederwangen-Deuchelried fordert dies, wie es einer Mitteilung zur jüngsten Mitgliederversammlung hervorgeht. Sie will einen entsprechenden Antrag stellen.

„Es ist bekannt, dass die Blutfreitagsgemeinschaft auch weiterhin den Blutritt in Weingarten als reine Männerwallfahrt sehen will“, schreibt die Gruppe. „Für viele ist das in der heutigen Zeit schwer nachzuvollziehen und der Blutritt wird zu Recht als archaische Veranstaltung gesehen.“ Die Zulassung von weiblichen Ministrantinnen als Ausnahme davon erfolge nur bis zu einem bestimmten Alter. Gleichwohl handele es sich dabei bereits um eine erste Öffnung. Und: Es komme auf den Glauben und die Haltung zum Blutritt und die Heilig Blut Verehrung an und nicht, ob man eine Frau oder Mann sei, so die Meinung der hiesigen Gruppe nach „konstruktiver Diskussion“, wie es in dem Schreiben weiter heißt.

Letztlich beschlossen die Mitglieder einstimmig, dass ein schriftlicher Antrag unserer an Ekkehard Schmid, Dekan von St. Martin in Weingarten, gestellt werden soll. Inhalt des Antrages sei, dass bei der nächsten Gruppenführerbesprechung 2020 diskutiert und entschieden werden soll, ob Frauen in Zukunft zum Blutritt in Weingarten zugelassen werden. Dazu sollen im Vorfeld die Meinungen der einzelnen 100 Blutreitergruppen eingeholt werden, so der Vorschlag der Wangener Blutreitergruppe.

Sie verweist überdies auf Aussagen von Dekan Schmid und Bischof Gebhard Fürst, die sich zuletzt in der Tendenz ähnlich geäußert hatten. Rund um den jüngsten Weingartener Blutritt am vergangenen Freitag hatte sich auch der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz für eine Teilnahmemöglichkeit von Frauen ausgesprochen. Ähnliches galt für Ehrengäste aus der Politik (die SZ berichtete).

Bei der Mitgliederversammlung der Wangener Gruppe ging es allerdings nicht allein um diese Frage. So heißt es in dem Bericht dazu weiter: „Nach dem sehr positiven Kassenbericht von Franz Bentele, der auch dieses Jahr einen Vermögenzuwachs vermelden konnte, konnte Gottfried Sauter als Schriftführer den umfangreichen Jahresbericht durch einige Punkte ergänzen.“ Die Blutreitergruppe habe eine solide Vermögensbasis, so dass sie auch dieses Jahr wieder die Versicherung der Pferde am Blutritt in Weingarten und andere Kosten habe übernehmen können.

Für die 25-malige Teilnahme am Blutritt in Weingarten überreichte Gruppenführer Stefan Jocham die Ehrenmedaille an Klaus Bilgeri.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen