Was Anlieger in Wangen beim Räumen und Streuen beachten müssen

Lesedauer: 4 Min
Die Stadt weist auf die Regeln zum Winterdienst hin.
Die Stadt weist auf die Regeln zum Winterdienst hin. (Foto: Andreas Gebert)
Schwäbische Zeitung

Vor den für die in Kürze vorhergesagten ersten Schneefällen informiert die Stadt Wangen über die Bestimmungen der Räum- und Streupflicht für Straßenanlieger.

Durch die Streupflichtsatzung hat die Stadt die Räum- und Streupflicht von öffentlichen Gehwegen, entsprechenden Flächen am Rande der Fahrbahnen, falls keine Gehwege vorhanden sind, entsprechenden Flächen von verkehrsberuhigten Bereichen und Fußgängerbereichen, gemeinsamen Rad- und Gehwegen, Fußwegen auf die Straßenanlieger übertragen. Diese Flächen müssen werktags bis 7.30 Uhr, sonn- und feiertags bis 8.30 Uhr geräumt und gestreut sein.

Wenn nach diesem Zeitpunkt Schnee fällt oder Schnee- beziehungsweise Eisglätte auftritt, ist laut Stadt „unverzüglich, bei Bedarf auch wiederholt“, zu streuen, heißt es in einer Mitteilung. Diese Pflicht endet um 20 Uhr.

Wer selbst seiner Räum- und Streupflicht nicht nachkommen kann, hat einen zuverlässigen Dritten zu beauftragen. Sind mehrere Straßenanlieger für dieselbe Fläche verpflichtet, tragen alle zu gleichen Teilen die Verantwortung dafür.

Regeln für Grundstückslänge

Die Räum- und Streupflicht für Anlieger erstreckt sich auf die gesamte Länge ihrer Grundstücke. Die Flächen sind auf solcher Breite von Schnee oder auftauendem Eis zu räumen, dass die Sicherheit und Ordnung des Verkehrs gewährleistet ist, insbesondere ein Begegnungsverkehr möglich ist.

Abweichend hiervon sind Gehwege und gemeinsame Rad- und Gehwege mindestens auf drei Viertel der vorhandenen Breite zu räumen. Gehwege, die schmaler sind als ein Meter, sind in ihrer tatsächlichen Breite zu räumen. Es wird darauf hingewiesen, dass geräumter Schnee oder aufzutauendes Eis nicht dem Nachbarn zugeführt und auch nicht auf die Fahrbahn verbracht werden darf.

Streusalz ist weiter verboten

Streusalz und andere auftauende Streumittel sind nach wie vor verboten. Sie sind ausnahmsweise nur dann gestattet, wenn die gebotene Sicherheit der Fußgänger auf andere, zumutbare Weise nicht erreichbar ist. Auch dann ist jedoch der Einsatz von Salz oder anderen auftauenden Mitteln so gering wie möglich zu halten. Ein generelles Streusalzverbot besteht in der Nähe von Grün- und Pflanzenstreifen sowie Bäumen.

Die Stadtverwaltung Wangen ist nach eigenen Angaben stets bemüht, im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Anforderungen des Winterdienstes gerecht zu werden. Hierzu bietet sie künftig an, dass sich die Bürger aus einer Streukiste direkt vor der Einfahrt zum Betriebsgelände des städtischen Bauhofes vom Südring aus kostenlos mit Streusplitt bedienen können. Dieses Streumaterial ist jedoch nur dafür gedacht, um sich bei entsprechenden Straßenverhältnissen selbst helfen zu können. Es wird daher gebeten, diese Mittel nicht für den reinen privaten Gebrauch außerhalb der öffentlichen Straßen- oder Gehwegflächen zu entnehmen sowie mit dem Streumaterial sparsam umzugehen.

Die Autofahrer werden gebeten, soweit möglich, ihre Kraftfahrzeuge auf dem eigenen Grundstück abzustellen, damit die städtischen Räumfahrzeuge nicht unnötig behindert werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen