Wangener Schulstart mit Schönheitsfehlern

Lesedauer: 3 Min
Bernd Treffler
Bernd Treffler (Foto: Ras)

Auf geht’s ins neue Schuljahr! Zumindest in drei Wangener Schulen wird der Start am Montag aber holprig verlaufen. Während dies am Rupert-Neß-Gymnasium und an der Johann-Andreas-Rauch-Realschule (JARR) bauliche Gründe hat und damit teilweise schon länger bekannt war, hat es die Freie Schule Allgäu überraschend getroffen. Für sie steht jetzt sogar der Fortbestand in Frage.

Das Regierungspräsidium als Rechtsaufsicht bemängelt vor allem ein nicht in ausreichender Zahl qualifiziertes Fachpersonal in den prüfungsrelevanten Fächern und hat der FSA die Genehmigung zum Betrieb einer privaten Haupt-, Real- und Gemeinschaftsschule entzogen. Das ist harter Tobak für eine Schule, die vom hohen Engagement der Eltern und des Kollegiums lebt. Es ist innerhalb kurzer Zeit zugleich die zweite schwierige Situation, die das neue Leitungstrio nach der Trennung von der früheren Rektorin zu überstehen hat. Derartige Turbulenzen können eine Bildungseinrichtung wie die FSA, die auf die Akzeptanz in der Öffentlichkeit besonders angewiesen ist, in ihren Grundfesten erschüttern. Denn nur mit einer entsprechenden Schülerzahl kann eine solch’ kleine Privatschule zumindest einigermaßen wirtschaftlich haushalten und somit überleben.

Gegenüber der Freien Schule Allgäu sind die aktuellen Probleme am Gymnasium und an der Realschule überschaubar und deren Ende absehbar. Wobei immer noch nicht endgültig klar zu sein scheint, ob das RNG den zu sanierenden Altbau – reichlich verspätet – wirklich im kommenden Februar beziehen kann. Bei der Realschule sind die aktuellen Verzögerungen bei Erweiterungsbau und Ebnethalle zwar ärgerlich, weil sie die ersten Wochen im neuen Schuljahr erschweren. Sie bilden jedoch den Auftakt für die sehnlich erwartete „Runderneuerung“ des Ebnetschulzentrums. Beim RNG und der JARR hat der Schulstart also, wenn man so will, nur ein paar Schönheitsfehler. Bei der Freien Schule Allgäu ist es weit mehr als das: Es geht schlicht und ergreifend um die Existenz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen