„Wachsen + Werden“ in vielerlei Facetten

Lesedauer: 4 Min

Die Sonthofener Künstlerin Doris Pfeifer in ihrer Ausstellung „Wachsen + Werden“ in der Stadtbücherei im Kornhaus.
Die Sonthofener Künstlerin Doris Pfeifer in ihrer Ausstellung „Wachsen + Werden“ in der Stadtbücherei im Kornhaus. (Foto: Babette Caesar)
Babette Caesar

Die Ausstellung „Wachsen + Werden“ von Doris Pfeifer in der Stadtbücherei im Kornhaus, Postplatz 6, dauert bis zum 30. Juni. Geöffnet ist sie dienstags und donnerstags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs und freitags von 9 bis 18.30 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr. Pfeifer ist jeweils samstags am 16. Juni, am 23. Juni und am 30. Juni um 11 Uhr in der Ausstellung.

Einklappen  Ausklappen 

Unter dem Ausstellungstitel „Wachsen + Werden“ zeigt Doris Pfeifer in der Stadtbücherei im Kornhaus einen Querschnitt durch ihr künstlerisches Schaffen. Dieses umfasst Malerei und Grafik in gegenständlicher wie abstrakter Ausgestaltung. In leuchtenden sommerlichen Farbtönen ebenso wie in zurückgenommenen strukturbetonten Grafiken, die zu japanischen Haikus entstehen.

„Ich mache zu Haikus Bilder“, sagt die aus Hagen stammende und heute in Sonthofen lebende Doris Pfeifer im Gespräch über ihre Arbeiten frei heraus. Das ist aber längst nicht alles. Gleich neben diesen stark poetischen und informellen Blättern platziert sie großformatige Akte und Landschaften. Viel sei sie während der Berufsjahre in Deutschland unterwegs gewesen, bevor sie im Allgäu ankam.

2003 hat sie einen Abschluss des Intensivstudiums der Malerei an der Europäischen Kunstakademie Trier absolviert. Hier in der Region ist sie immer wieder zu Weiterbildungen bei den Kißlegger Kunstwochen anzutreffen.

„Die Nachtigall dort, auf ungelehrten Pfaden, den Garten durcheilt“ oder „Der Garten dunkel, und stiller wird die Nacht, um durch Bauernrosen“ sind japanische Gedichte, die sie neben kleinformatige Blätter gestellt hat. Rote und schwarze Tuscheskripturen mischen sich mit transparenten, zum Teil gewachsten oder collagierten Flächen. Sie spiegeln in ihrer Momenthaftigkeit das Befreiende der Natur wider als das, was ein Haiku ausmacht. „Die Dinge gehen ineinander über“, bringt Doris Pfeifer es auf einen Nenner.

„Madeira“ leuchtet in sommerlichem Gelb

Das gestisch Gezeichnete greifen ihre Akte auf, bilden aber klar Figürliches ab, das sich in blauen und gelben Körperfarben vor lichtem orange getöntem Grund entfaltet. Was hier so transparent scheint, gibt sich in der sommerlich leuchtenden Landschaft am Meer pastos und expressiv. Entstanden ist es nach Besuchen auf der Atlantikinsel Madeira, von der Doris Pfeifer schwärmt. Von dem Blüten- und Pflanzenreichtum und vom Licht, das sie malerisch eingefangen hat.

Daneben findet sich eine aktuelle Serie mit überfluteten Moorlandschaften im Allgäu. Einzelne Baumstämme, die aus grünlich-blau-gelb gefärbtem Wasser aufragen. Es sind Stimmungsbilder, die ausschnitthaft gesehene Naturimpressionen wiedergeben. „Ich bearbeite sehr gerne Landschaft“, sagt sie und das ist ihren Bildern anzusehen. Was Betrachter darin erkennen, bedarf der eigenen Fantasie. Gerade, was die nach Haikus entstandenen Grafiken angeht.

Einzelne Arbeiten nehmen Bezug auf die Bücherei

Unter die Bilder mischen sich einzelne Arbeiten, die Bezug nehmen auf die Bücherei. So das futuristisch anmutende Motiv einer „Lesenden“ oder der querformatige Siebdruck mit rot hervorstechenden Kornähren vor schwarzem Grund. Die Atmosphäre in Häusern wie das einstige Kornhaus und heutige Bücherei würden sie besonders als Ausstellungsort ansprechen.

Die Ausstellung „Wachsen + Werden“ von Doris Pfeifer in der Stadtbücherei im Kornhaus, Postplatz 6, dauert bis zum 30. Juni. Geöffnet ist sie dienstags und donnerstags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs und freitags von 9 bis 18.30 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr. Pfeifer ist jeweils samstags am 16. Juni, am 23. Juni und am 30. Juni um 11 Uhr in der Ausstellung.

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen