Vor 65 Jahren am Valentinstag geheiratet

Lesedauer: 5 Min
Hildegard und Herbert Henke sind glücklich, so alt miteinander geworden zu sein.
Hildegard und Herbert Henke sind glücklich, so alt miteinander geworden zu sein. (Foto: Vera Stiller)
Vera Stiller

Am Valentinstag haben sich Hildegard und Herbert Henke in der Wangener St. Martinskirche das Ja-Wort gegeben. Und das vor genau 65 Jahren. Dass sich die beiden überhaupt getroffen haben, verdanken sie irgendwie dem Zweiten Weltkrieg. Denn Herbert Henke stammt aus Pommern. Nach seinem Militäreinsatz in Ungarn und Wien gelangte er 1945 ins Bayerische, und von dort aus durch einen Kameraden ins Bodenseegebiet, wo er eine landwirtschaftliche Lehre absolvierte.

Die Zeit, in der er als Soldat mit seiner Truppe in Wiener Neustadt Stellung bezogen hatte und dort am 14. April 1945 verwundet wurde, steht Herbert Henke noch lebendig vor Augen. „Ich wurde auf dem Hauptverbandsplatz operiert“, erinnert er sich. Und weil die Russen den Äther mit Wasser verdünnt und ihn dann ausgetrunken hatten, musste die Kugel aus dem Unterschenkel ohne Betäubung entfernt werden. Übrigens auch ohne Skalpell, denn auch das war in die Hände der Besatzer gefallen. „Der Oberstabsarzt hat einfach sein Rasiermesser genommen“, so der 90-Jährige noch immer voller Dankbarkeit, nicht verblutet zu sein.

Hildegard Henke, geborene Zengerle, ist eine echte Wangenerin. Die Jahre, in denen sie Arbeitsdienst leisten und in der Erba für die Rüstung arbeiten musste, umschreibt sie so: „1926 war für mich kein beneidenswerter Jahrgang. Umso glücklicher bin ich mit meinem Mann geworden!“

Beim Martini-Tanz kennengelernt

Kennengelernt hat sich das Paar 1951 beim Martini-Tanz im Saal des Gasthofs Kreuz, als Herbert Henke noch im Hofgut Dürren beschäftigt war. 1953 wurde geheiratet, 1962 das Haus am Kopernikusweg gebaut. Da war der Bräutigam bereits bei der Firma Geier in Oflings tätig, für die er dann in 38 Jahren „über sechseinhalb Millionen Kilometer“ mit dem Lastzug unterwegs war.

Der Garten, die Natur und vor allem die sportliche Betätigung waren es, die das Ehepaar Henke vereinte. „Der große Vorteil unserer Ehe war und ist es, dass wir die gleichen Interessen hatten und haben“, sagt Herbert Henke. Allerdings muss er sich seit geraumer Zeit allein auf sein Fahrrad schwingen. Voller Stolz sagt er: „Bis vor zwei Jahren habe ich noch die kleine Oberschwäbische Barockrundfahrt mitgemacht.“ Und Hildegard Henke? Die 92-Jährige ist immer dann besonders glücklich, wenn sie draußen an der frischen Luft sein kann. „Dann fehlt mir nichts, dann geht es mir gut“, sagt sie und gesteht: „Ich bin dem lieben Gott dankbar dafür, dass ich jeden Morgen aufstehen kann. Und dass mein Mann und ich schon so lange füreinander da sein dürfen!“

In religiösen Verzeichnissen werden in Verbindung mit dem 14. Februar Geschichten über verschiedene Märtyrer namens Valentin dargestellt. Unter ihnen der Heilige Valentin von Rom. Er war inhaftiert worden, weil er Soldaten traute, denen das Heiraten verboten war und er Gottesdienste für Christen hielt, die vom Römischen Reich verfolgt wurden. Die Assoziierung dieses Tages mit der Liebe und der Gelegenheit, mit Blumen und Süßigkeiten den geliebten Menschen ihre Zuneigung zu zeigen, entwickelte sich im England des 18. Jahrhunderts.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen