Verbandsligaturner kassieren Dämpfer

Lesedauer: 5 Min

Hannes Müller und die TG Wangen/Eisenharz II haben in der Verbandsliga klar verloren.
Hannes Müller und die TG Wangen/Eisenharz II haben in der Verbandsliga klar verloren. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Einen Dämpfer hat die zweite Mannschaft der Turngemeinschaft Wangen/Eisenharz im Kampf um den Meistertitel in der Verbandsliga erhalten. Gegen das Turnteam Heilbronn II unterlag die TG mit 16:49. Auch wenn der Sieg der Heilbronner am Ende verdient war, waren sich beide Mannschaften am Ende einig, dass der Leistungsunterschied nicht so groß war.

Erwartungsgemäß gingen die Gäste am Boden in Führung. Dank der schwierigeren Übungen und der niedrigeren Abzüge sicherte sich Heilbronn drei der vier Duelle. Lediglich Manuel Drechsel punktete mit einer starken Übung für die TG. An seinem Paradegerät, dem Pauschenpferd, zeigte Moritz Mittmann im ersten Duell seine Klasse. Dank der höchsten Wertung des Tages brachte er Wangen/Eisenharz auf 8:10 heran. In den folgenden drei Duellen wurde allerdings deutlich, dass das Pauschenpferd in dieser Saison nicht zu den Stärken der Turngemeinschaft gehört. Alle drei Duelle gingen deutlich an die Heilbronner, die damit nach zwei Geräten mit 23:8 in Führung gingen.

Großer Rückstand zu Beginn

Dass Heilbronn Vorteile an den ersten beiden Geräte haben würde, war schon vor dem Wettkampf klar, dass der Rückstand aber bereits so deutlich sein würde, hatten die Allgäuer nicht erwartet. An den Ringen wollte die TG die Aufholjagd starten. Die Mannschaft zeigte sich deutlich verbessert im Vergleich zum Wettkampf gegen Ulm vor zwei Wochen, musste aber aufgrund unerklärlich hoher Abzüge den Gästen auch das dritte Gerät mit 3:4 überlassen.

Damit benötigte Wangen/Eisenharz nach der Pause schon ein kleineres Wunder, sollte der Wettkampf noch gewonnen werden. Am Sprung konnten weder die Turner noch die Fans auf der Tribüne die Wertungen der Kampfrichter nachvollziehen. Einzig Manuel Drechsel zeigte leichte Unsicherheiten bei der Landung und gab sein Duell gegen Topturner Sascha Otten zu Recht ab. Dass aber auch Hannes Müller und Bernd Stadelmann Punkte abgeben mussten, sorgte für hörbaren Unmut in der Halle.

TG will Platz zwei sichern

Die Stimmung in der Halle wurde am Barren nicht besser. Die Turner aus Wangen und Eisenharz turnten deutlich schwerer als ihre Gegner und kamen ohne größere Patzer durch ihre Übungen, entschieden allerdings keines der vier Duelle für sich. Damit ging auch der Barren deutlich an die Gäste aus Heilbronn. Bereits vor dem Reck war dadurch klar, dass Heilbronn zwei wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft aus der Ebnethalle mitnehmen würde. Immerhin holte Hannes Müller noch einen Scorepunkt für die TG. Am Ende feierte das KTT Heilbronn aber einen ungefährdeten, wenn auch in dieser Höhe nicht unbedingt verdienten Sieg und fährt damit als klarer Favorit auf den Meistertitel zum Ligafinale.

Mit ihrer Leistung zeigten sich die Turner der TG Wangen/Eisenharz insgesamt zufrieden. Die Fehlerquote wurde im Vergleich zu den beiden vergangenen Wettkämpfen deutlich reduziert, die Turner aus Heilbronn waren an diesem Tag allerdings einfach zu stark für die Allgäuer. Für die ausstehenden Saisonwettkämpfe gilt es nun, die positiven Aspekte aus dieser Niederlage zu ziehen und mit einer ähnlich starken Leistung gegen Schmiden Rang zwei in der Tabelle der Kunstturn-Verbandsliga zu sichern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen