Turnliga gibt Ebnethalle frei

Lesedauer: 2 Min

 Um auch am Samstag Sprünge wie hier Manuel Drechsel in der vergangenen Saison zeigen zu dürfen, muss nach Vorgabe der Deutsche
Um auch am Samstag Sprünge wie hier Manuel Drechsel in der vergangenen Saison zeigen zu dürfen, muss nach Vorgabe der Deutschen Turnliga der Sprungtisch mit 400 Kilo Gewicht zusätzlich abgesichert werden. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Nach unzähligen Telefonaten und E-Mails ist am Dienstag die mündliche Zusage von der Deutschen Turnliga gekommen, dass der erste Heimwettkampf der TG Wangen/Eisenharz in der 3. Bundesliga am Samstag stattfinden kann. Das war fraglich, denn der Sprungtisch kann nicht wie offiziell vorgeschrieben an einer Verankerung im Boden befestigt werden.

Über die Sommerferien wurde der Boden der Ebnethalle renoviert. Da die Arbeiten länger als ursprünglich geplant dauerten, war lange Zeit nicht klar, ob die Halle rechtzeitig zum ersten Heimwettkampf der Drittligaturner fertig werden würde. Als die Halle vergangene Woche freigegeben wurde, waren alle davon ausgegangen, dass der Wettkampf wie geplant durchgeführt werden kann. Dann wurde allerdings festgestellt, dass die Verankerungen zur Befestigung für das Pauschenpferd und den Sprungtisch nicht vorhanden waren. Daraufhin folgten unzählige Telefonate zwischen Trainer und TG-Organisator Robert Teiber, dem städtischen Bauamt, den beteiligten Baufirmen und der Deutschen Turnliga. Ziel aller Beteiligten war, auf die Schnelle eine Lösung zu finden, wie der erste Wettkampf doch noch stattfinden kann. Nun darf geturnt werden – unter der Voraussetzung, dass Pferd und Tisch mit Gewichten beschwert und befestigt werden.

Bis Samstag muss eine Lösung gefunden werden, wie der Sprungtisch um die geforderten 400 Kilo beschwert und die Gewichte gleichzeitig gut gepolstert abgedeckt werden können. Die Verantwortlichen der TG sind jedoch zuversichtlich.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen