Transporter ohne Fahrer aus Wangen werden Erfolgsgeschichte

Lesedauer: 3 Min
Präsentierten beim Unternehmensjubiläum ein Beispiel für fahrerlose Transportsysteme (von links): Unternehmensgründer Herbert Si
Präsentierten beim Unternehmensjubiläum ein Beispiel für fahrerlose Transportsysteme (von links): Unternehmensgründer Herbert Si (Foto: Steppat)
Schwäbische Zeitung
Redaktionsleiter

Dreifachen Grund zu feiern gab es jetzt in Niederwangen: Das Unternehmen S-Elektronik beging sein 25-jähriges Bestehen und vollzog seinen Umzug vom Atzenberg ins Geta-Gebäude im Gewerbegebiet. Letzteres ist damit fast „ausgebucht“.

Das Wort vom „Hidden Champion“ machte die Runde, als S-Elektronik am Mittwoch zur Jubiläums- und Umzugsfeier geladen hatte. Nicht umsonst: Denn das Zehn-Mann-Unternehmen hat für seine fahrerlosen Transportsysteme einen namhaften Kundenkreis. Weite Teile der Automobilbranche gehören dazu, aber auch verarbeitendes Gewerbe. Besonders stolz machen Unternehmens-Chef Christian Reutemann die schnell wieder aufladbaren Energiespeicher für die Transporter, die bei an den Fertigungsstrecken großer Autowerke zum Einsatz kommen.

„Das ist ein Riesenvorteil“

„Das ist ein Riesenvorteil“, sagte Reutemann, der S-Elektronik 2012 übernommen hatte. Damals war Gründer Herbert Siegler aus Altersgründen auf Nachfolgesuche – und fand ihn in seinem Mitabeiter und Quasi-Nachbarn in Feld. Reutemann wagte im August den Umzug, und auch das hatte einen guten Grund. Denn am bisherigen Unternehmensstandort am Atzenberg konnte S-Elektronik aus Platzgründen seine fahrerlosen Transporter potenziellen Kunden nicht live in Aktion präsentieren.

Fläche genutzt

Auch war auf dem heutigen Geta-Gelände noch Fläche vorhanden. Ein Umstand, der auch die Stadt froh macht. Denn nachdem Mercedes nach Weißensberg abgewandert war, dauerte es bis zur Übernahme des Areals durch Geta, ehe sich an dieser exponierten Stelle im Gewerbegebiet Niederwangen wieder etwas tat. Jetzt ist neben Geta und zwei weiteren Unternehmen auch S-Elektronik da, und deshalb sagte Oberbürgermeister Michael Lang bei der Feierstunde: „Aus einem Leerstand ist ein richtiger Innovationspark geworden.“ Zudem nannte er Betriebe wie eben S-Elektronik als Positiv-Beispiel, die die Wirtschaft im Allgäu ausmache.

Wandlungsfähig

Dazu gehört auch die Wandlungsfähigkeit. Einst baute man Schaltschränke, ab 1995 setzte S-Elektronik auf die fahrerlosen Transportsysteme. Nachdem Aufträge eingebrochen waren, kam 2006 die Innovation der Doppelschichtkondensatoren genannten Energiespeicher dazu, dem Marktvorteil. Nicht nur darauf setzt Christian Reutemann. Denn: „Die Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen