Zum 19. Mal hat der Strickliesel-Basar stattgefunden
Zum 19. Mal hat der Strickliesel-Basar stattgefunden (Foto: Weber)
Redaktionssekretariat

Mützen, Socken, Stulpen, Pullover – am vergangenen Samstag hat es im Bürgerforum an der Karlstraße wieder allerlei Gestricktes und Gehäkeltes beim 19. Strickliesel-Basar gegeben. Kurz gesagt: Ein Jahrwerk, das die rund 15 Frauen große Gruppe bei den wöchentlichen Treffen und in Heimarbeit herstellt.

Basar-Initiatorinnen sind Dorothea Lutz und Christa Buhmann. Der Stricklieselbasar, der seit dem vergangenen Jahr auf einen Tag beschränkt ist, hat seinen fixen Kundenkreis. Die Gruppe selbst wird seit Sommer von Herlinde Bader und Helga Schlup geleitet. „Hauptziel ist, dass die Leute kommen und sie können was machen“, sagt Herlinde Bader. Gearbeitet wird auch auf Bestellung oder dann, wenn bereits Angefangenes fertiggestellt werden soll.

Nach wie vor freuen sich die Damen über Wollspenden. Abgegeben werden kann nicht mehr gebrauchte Wolle immer mittwochs von 13.30 bis 17 Uhr im Bürgerforum in der Karlstraße 14, wenn die Gruppe zusammen kommt. Auch Strick-Interessierte sind dann willkommen.

Wer den Strickliesel-Basar am Samstag verpasst hat und noch auf der Suche nach Socken & Co. ist, dem sei gesagt: Auch an den kommenden Adventssamstagen kann in diesem Jahr immer zwischen 13 und 17 Uhr im Bürgerforum eingekauft werden. Der Verkaufserlös aller Basare wird für einen regionalen, sozialen Zweck gespendet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen