Schüler machen sich fit für die Landes- und Bundesebene

Lesedauer: 4 Min
Redaktionssekretariat

Insgesamt sechs angehende Hauswirtschafterinnen sowie 24 Landwirte haben am Donnerstag am bundesweiten Berufswettbewerb teilgenommen. Nun stehen die Sieger des Wettbewerbes auf Kreisebene fest. Sie werden nun in einem zweiten Vorentscheid auf Landesebene im Juni dabei sein – mit Ziel Bundesebene.

Mit dem Berufswettbewerb für Grüne Berufe möchte die deutsche Landjugend, die den Wettbewerb alle zwei Jahre organisiert – heuer aufgrund der Schulstandortverlegung letztmals in Leutkirch –, die Lust zur Weiterqualifizierung im beruflichen und persönlichen Bereich wecken. „Das ist für die jungen Menschen sehr viel Persönlichkeitsentwicklung, da sie nicht nur durch eine Ebene, sondern gleich durch drei Ebenen gehen müssen. Dabei können sie viel lernen“, erklärte Beate Dorau, langjährige Mitarbeiterin des Landwirtschaftsamtes in Leutkirch.

In ihrem Bereich, der Hauswirtschaft, haben sechs Schülerinnen der Leistungsgruppe I teilgenommen, die neben ihren verschiedenen Ausbildungsstätten die Geschwister-Schollschule besuchen. Dabei mussten die Teilnehmerinnen beim Landwirtschaftsamt in der Wangener Straße die verschiedensten Aufgaben bewältigen.

So galt es neben mehren kniffligen Fragen zum Allgemeinwissen auch berufstechnische Fragen zu lösen. Zusätzlich mussten die angehenden Hauswirtschafterinnen die Funktion einer Küchenmaschine zeigen sowie verschiedenes Wurzelgemüse mit eindeutiger Nennung seiner Einsatzmöglichkeiten bestimmen. Dazu kam die Aufgabe der Zubereitung zweier saisonaler und umweltbewusster Salatangebote, ganz im Sinne „Salat to go“.

Dabei durften die Schülerinnen ihre ganz eigenen Variationen kreieren. Und das hat gepasst, denn herausgekommen sind unter anderem Köstlichkeiten wie ein Bulgur-Nuss-Salat, ein Salat mit Couscous und Mohn oder ein Thunfisch-Mozzarella-Salat.

Unter die Lupe genommen wurde der praktische Teil von folgenden Juroren:

Silvia Ulrich, Vorsitzende des Landfrauenverbandes Württembergisches Allgäu, Roswitha Geyer-Fäßler, stellvertretende Vorsitzende des Bauernverbandes Allgäu-Oberschwaben, Monika Wessle vom Landwirtschaftsamt Ravensburg, Außenstelle Leutkirch, und von Isolde Liebscher, Lehrerin an der Geschwister-Scholl-Schule.

Zeitgleich haben sich 24 angehende Landwirte an der Geschwister-Scholl-Schule ähnlichen Aufgaben unterzogen, um das Eingangstürchen in die Landesebene des Berufswettbewerbs zu passieren.

Unter anderem präsentierten diese in einer eindrucksvollen Darstellung das Thema „Mein Ausbildungs- oder Praktikumsbetrieb“. Dabei informierten die Teilnehmer über Betriebsstrukturen sowie über die Entwicklungsmöglichkeiten landwirtschaftlicher Betriebe. Nun stehen die Sieger fest.

Laura Stützenberger aus Karsee sicherte sich den ersten Platz im hauswirtschaftlichen Bereich. Stephan Rupp aus Arnach sowie Ulrich Hofer aus Neuravensburg dürfen ihren landwirtschaftlichen Berufsstand auf Landesebene vertreten. Neben Urkunden erhielten die Gewinner Sachpreise, die vom Bauernverband sowie von verschiedenen Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen