Polizei stellt „massenhaften“ Telefonbetrug in Region Wangen fest

Lesedauer: 2 Min
 In der Region Wangen treiben derzeit laut Polizei Telefonbetrüger ihr Unwesen.
In der Region Wangen treiben derzeit laut Polizei Telefonbetrüger ihr Unwesen. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Polizei meldet einen „massenhaften Versuch“ von Telefonbetrug im Bereich Wangen/Leutkirch/Isny. Mehr als 30 Personen im Alter vom 56 bis 93 Jahren wurden demnach in den vergangenen Tagen von falschen Polizeibeamten angerufen. Hierbei versuchten die Betrüger, die Vermögensverhältnisse zu erfragen. Die Angerufenen erkannten die Betrugsabsichten laut Polizei jedoch schnell, es sei daher zu keinem Vermögensschaden gekommen.

Die Polizei rät in diesen oder ähnlichen Fällen, Personen, die man nicht kennt, keine Auskünfte über persönliche und finanzielle Verhältnisse zu geben. Mann soll zudem einfach den Telefonhörer auflegen, sobald der Gesprächspartner Geld fordert und überdies am Telefon keinerlei Zusagen machen. Ebenfalls soll man bei entsprechender Aufforderung keine Veränderungen am PC vornehmen oder Programme herunterladen; es handele sich in der Regel um Schadsoftware, bei denen die Täter Zugriff auf Daten erhalten. Polizeibeamte würden am Telefon oder anlassunabhängig auf offener Straße keine Kontodaten oder Auskünfte über die Vermögensverhältnisse verlangen. Im Verdachtsfall oder wenn man einen entsprechenden Anruf erhält, soll man sich sofort mit der Polizei in Verbindung setzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen