Paul Müller: „Insgesamt war es eine gute Zeit“

Lesedauer: 5 Min

Paul Müller hat das Amt des CDU-Fraktionschefs an Hans-Jörg Leonhardt übergeben.
Paul Müller hat das Amt des CDU-Fraktionschefs an Hans-Jörg Leonhardt übergeben. (Foto: Morlok)

Mit dem Wechsel von Paul Müller zu Hans-Jörg Leonhardt als Fraktionsvorsitzender im Wangener Gemeinderat hat die hiesige CDU eine wichtige Weiche für die Kommunalwahl im kommenden Jahr gestellt. Knapp 20 Jahre lang hat der heute 62-jährige Müller die Stadtpolitik mitbestimmt. Sein vorweg genommenes Fazit: „Es war ein großer Teil meines Lebens. Insgesamt war es eine gute Zeit, ich habe es gerne gemacht.“

Im Herbst 2002 trat Paul Müller, zu dieser Zeit erst seit drei Jahren im Rat, die Nachfolge des langjährigen CDU-Fraktionsvorsitzenden Paul Kremsler an. Die SZ bezeichnete ihn damals zusammen mit Eduard Kämmerle, der wenig später bei den Freien Wählern auf deren Fraktionschef Peter Rehfuss folgen sollte, als „Vertreter der reiferen Jugend“. Ganz so viel Generationenwechsel war es am Montagabend im Gemeinderat zwar nicht, als Müller seinen kommunalpolitischen „Rückzug auf Raten“ bekannt gab. Eine Zäsur in der Wangener CDU-Fraktion ist der Wechsel an der Spitze und der angekündigte Abschied für das Ende der Legislaturperiode aber doch.

Paul Müller war und ist kein „Lautsprecher“, sondern eher besonnen und an der Sache orientiert. Er selbst spricht von „diplomatischem Gespür“ und davon, dass man sich nicht zu sehr mit Details aufhalten soll: „Mir ging es um das Große, dass man die Dinge in Bewegung hält.“ Schwierige, manchmal langwierige Themen habe man, auch mit den anderen Fraktionen zusammen, dabei vorangebracht. So seien die Schulen und Kindergärten für die Zukunft aufgestellt, beim Bedarf von Wohnraum gehe es voran, der hiesige Einzelhandel sei gestärkt und die Landesgartenschau auf einem guten Weg.

Der Entschluss, bis zur nächsten Kommunalwahl einen Schlussstrich unter die kommunalpolitische Arbeit an vorderster Front zu ziehen, habe schon seit längerem in ihm gegärt, sagt Paul Müller. Wie und mit wem der Übergang letztendlich gestaltet werden soll, sei in den vergangenen Wochen in einem „Prozess mit der Fraktion passiert“. Nun soll es also Hans-Jörg Leonhardt machen, einer von Müllers Stellvertretern und wie dieser seit 1999 im Gemeinderat.

Der 56-Jährige spricht von dem „Wunsch aus der Fraktion“, dem er vor zwei Wochen dann entsprochen habe. „Ich will dieses Amt in einer sachlichen Art und Weise wie Paul Müller weiterführen“, kündigte Leonhardt am Montag im Rat an und zollte seinem langjährigen Weggefährten Dank und Respekt. Und, so der Niederwangener: „Ich bin auf die Mitarbeit von ihm in den nächsten Monaten angewiesen, wir sollten in der Fraktionsarbeit eine gewisse Kontinuität haben.“ In den kommenden Wochen und Monaten werde man dann besprechen, wie sich Fraktion und Partei in den nächsten Wochen und Monaten personell aufstellen.

„Langweilig wird es mir nicht“

Für seine verbleibende Zeit im Rat sichert Paul Müller seinem Nachfolger für den Übergang bis zur Kommunalwahl jegliche Hilfe und Unterstützung zu. Nach 20 Jahren im Stadtparlament und in der Kommunalpolitik, nach 16 Jahren als Fraktionschef und erster ehrenamtlicher Stellvertreter des OB sei die Zeit aber auch reif, andere Schwerpunkte zu setzen. „Langweilig wird es mir als Familienvater und Opa sicher nicht“, so der 62-Jährige, der der Wangener CDU nach der Wahl 2019 „im Hintergrund“ erhalten bleiben will.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen