Jakob Glatzel will mit vielen Toren zum Klassenerhalt der MTG Wangen beitragen.
Jakob Glatzel will mit vielen Toren zum Klassenerhalt der MTG Wangen beitragen. (Foto: Thorsten Schneider)
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

Nach dem ärgerlichen, weil nicht ausreichenden Unentschieden in Bad Saulgau peilt die MTG Wangen einen Sieg gegen den TV Gerhausen und damit den heiß ersehnten Klassenerhalt in der Handball-Württembergliga an. Ein Vorteil soll am Samstag (20 Uhr) sein, dass die Wangener nach zwei Monaten mal wieder ein Heimspiel in ihrer „Hölle Süd“ haben.

„Wir wollen die Fans hinter uns bringen“, sagt Trainer Timo Feistle, für den es zusammen mit Reinhard Geyer die erste Partie in eigener Halle sein wird, seit die beiden den Trainerjob Mitte März die abstiegsbedrohten Wangener übernommen haben. Um ihr Engagement erfolgreich zu gestalten, ist der Klassenerhalt zwingend. Deshalb waren alle nach dem Unentschieden im Kellerduell beim TSV Bad Saulgau am vergangenen Wochenende natürlich enttäuscht, sagt Feistle: „Wir haben Fehler angesprochen und analysiert.“ Doch nun hätten alle nur noch Gerhausen im Kopf.

Kleinere Blessuren seien vom Saulgau-Spiel zwar geblieben, allerdings nichts war so ernst, dass einer gegen Gerhausen fehlen werde, sagt Feistle. Einzig Elia Mayer habe sich mit einer Hüftprellung ziemlich herumgeplagt. Doch auch sein Einsatz sei nicht gefährdet.

„Wir werden alles dafür tun, dass wir jetzt den Klassenerhalt schaffen“, sagt Feistle. Trübe Gedanken seien etwas, was er seiner Mannschaft sowohl im Training austreiben wollte, als auch im Spiel verhindern will. Wichtig sei das Endergebnis, nicht ein Zwischenstand währen der 60 Minuten. Zu rechnen anzufangen, bringe sowieso nichts.

Erfahrener Gegner

Mit Gerhausen kommt ein Gegner nach Wangen, der in der Tabelle gerade einmal drei Punkte vor der MTG steht und sogar schon ein Spiel mehr absolviert hat. Feistle kennt den TVG aus den vergangenen Jahren sehr gut. Es sei eine sehr gut eingespielte Mannschaft, weil sie schon lange nahezu unverändert zusammenspielt. Neben der Erfahrung sei der starke Rückraum ein Plus der Gerhausener. „Das ist ein guter Gegner“, sagt Feistle. Für Wangen werde das eine schwere, ungemütliche Aufgabe. Letztlich sei aber egal, wer da am Samstag in die „Hölle Süd“ kommt.

Es zähle allein ein Sieg, sagt Timo Feistle, damit das Thema Klassenerhalt endlich abgehakt ist – und alle Wangener nach einer durch und durch schweren Saison ordentlich durchschnaufen können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen