Mit einem kleinen Richtfest wurde der Neubau in Niederwangen gefeiert.
Mit einem kleinen Richtfest wurde der Neubau in Niederwangen gefeiert. (Foto: Musikkapelle Niederwangen)
Schwäbische Zeitung

Nach einer langen Planungsphase, vielen Gesprächen und Sitzungen und einer Menge Zeit- und Nervenaufwand steht nun nach nur zwölf Wochen Bauzeit der Rohbau des neuen Gemeinschaftsprojekts von Musikkapelle und Sportgemeinde in Niederwangen. In dem Turnhallen-Anbau entstehen laut Pressemitteilung im Untergeschoss Gymnastik- und Sporträume für die Sportgemeinde und im Erdgeschoss ein neues Probelokal samt Nebenräumen für die Musikkapelle.

Um die Kosten zu reduzieren, erbringen die Musikanten und Sportler so viel Eigenleistung wie möglich: vom Abbinden und Aufrichten des Dachstuhles, übers Streichen der Sparren, bis hin zum Anbringen der Dach- und Wanddämmung oder der Verpflegung der Helfer. Auch die kommenden Wochen würden von den Vereinsmitgliedern beider Vereine noch vollen Einsatz verlangen, heißt es. Als Dankeschön für den Einsatz wurde am vergangenen Samstagabend ein kleines Richtfest ausgerichtet. Alle bisherigen Helfer beider Vereine feierten die gute Zusammenarbeit und den reibungslosen Verlauf.

Bauleiter Wolfgang Boll präsentierte ein paar Zahlen und Fakten rund um den Bau: Demnach wurden insgesamt 220 Kubikmeter Beton, 20 Tonnen Stahl, 5600 Ziegelsteine und 20 Kubikmeter Holz verbaut. Das Gebäude bilde mit seinem Rohbau-Gewicht von derzeit 690 Tonnen einen neuen „Meilenstein“ im Ortskern Niederwangen und in den Vereinschroniken beider Vereine, heißt es abschließend.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen