MTG trifft gleich auf einen Absteiger

Lesedauer: 4 Min

Die Handballer der MTG Wangen und ihre Fans hoffen auf eine erfolgreiche Saison.
Die Handballer der MTG Wangen und ihre Fans hoffen auf eine erfolgreiche Saison. (Foto: privat)
Uli Coelius

Die ersten fünf Heimspiele der MTG Wangen in der Württembergliga: TSV Deizisau (Sa, 20 Uhr); SKV Unterensingen (Mi, 3. Oktober, 18 Uhr); HC Hohenems (Sa, 6. Oktober); SG Hegensberg-Liebersbronn (Sa, 20. Oktober); TSV Wolfschlugen (Sa, 10. November). Weitere Informationen zur MTG Wangen gibt es im Internet unter:

www.mtg-handball.de

Attraktiver Handball soll es sein, mit dem die Wangener Handballer die neue Saison der Württembergliga Süd bereichern und ihre in der Vergangenheit eher weniger verwöhnten Fans erobern wollen. Als attraktiv zumindest erweist sich der erste Gegner. Denn am Samstag um 20 Uhr trifft die MTG in der heimischen Argensporthalle auf keinen Geringeren als Oberliga-Absteiger TSV Deizisau. „Wir freuen uns auf alle Fälle, dass es endlich losgeht“, sagt der neue Co-Trainer Sebastian Staudacher.

Aufgrund der bis weit in die zweite Saisonhälfte hinein prekären Tabellensituation habe das ergebnisorientierte Spiel häufig im Vordergrund gestanden, gesteht Sebastian Staudacher. „Das war für unsere großartigen Fans sicherlich nicht immer schön anzusehen. Doch hat uns der Erfolg letztendlich Recht gegeben“, entschuldigt sich der 28-Jährige, der selbstredend auch weiterhin als Feldspieler seine von der Konkurrenz gefürchteten Kreise ziehen wird. Die Kapitänsbinde geht an Regisseur und Torjäger Aaron Mayer über, der in der Württembergliga zweifellos zu den herausragenden Spielern zählt. Sollte der 22-Jährige endlich gesund bleiben, dürfte dies auch in der Saison 2018/19 so sein.

Hoffen auf Überraschungen

Unbenommen wiegt die individuelle Klasse Einzelner schwer. Doch legt der neue Cheftrainer Gabriel Senciuc wie schon seine Vorgänger Markus Rosenwirth sowie das Duo Feistle/Geyer großen Wert darauf, dass seine nach wie vor überwiegend junge Mannschaft im Kollektiv entsprechende Lösungen findet – gepaart mit hoher Attraktivität. „Ich hoffe jedenfalls, für einige Überraschungen zu sorgen“, sagt der 46-Jährige.

Damit beginnen können die MTG-Handballer gleich gegen Oberliga-Absteiger TSV Deizisau mit seinem neuen Trainer Olaf Steinke, der wie Senciuc schon Trainer in Bad Saulgau war – seinerzeit noch in der Oberliga. „Die Gäste sind schwer einzuschätzen, da sie viele Ab- und Zugänge zu verkraften haben“, weiß Staudacher. „Ich gehe mal davon aus, dass zwei recht junge Mannschaften aufeinander treffen.“ Mit den erfahrenen Torhütern Adam Kucera und Sebastian Nerger, einigen Akteuren der A-Junioren, aber noch ohne den privat verhinderten baumlangen Marc Kuttler, setzen die Wangener auf einen Start nach Maß. Denn schon nach Deizisau geht’s zur HSG Langenau/Elchingen, erneut als Aufstiegsanwärter gehandelt. Nicht mehr mit dabei ist Lukas Paul, der keinen Platz im Kader der MTG fand und zum Landesligisten TSB Ravensburg gewechselt ist.

Bevor am 3. Oktober der bärenstarke SKV Unterensingen zu Hause wartet, muss die MTG bei der HSG Herbrechtingen-Bolheim zum zweiten Mal in Folge auswärts ran. Kein Wunder, wenn Sebastian Staudacher bei aller Vorfreude auf den Saisonstart die Euphoriebremse tritt: „Wichtig für uns wird sein, angesichts des schweren Auftaktprogramms von Spiel zu Spiel zu denken.“ Vor allem nicht mehr so lange zittern zu müssen, wie im Spieljahr zuvor. Es ist ja noch mal gut gegangen als ordentlicher Liga-Achter. Zum Glück!

Die ersten fünf Heimspiele der MTG Wangen in der Württembergliga: TSV Deizisau (Sa, 20 Uhr); SKV Unterensingen (Mi, 3. Oktober, 18 Uhr); HC Hohenems (Sa, 6. Oktober); SG Hegensberg-Liebersbronn (Sa, 20. Oktober); TSV Wolfschlugen (Sa, 10. November). Weitere Informationen zur MTG Wangen gibt es im Internet unter:

www.mtg-handball.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen