Ligawechsel beflügelt den SV Karsee

Lesedauer: 4 Min
Steht mit seiner Mannschaft nach drei Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz: SVK-Coach Thorsten Weigold.
Steht mit seiner Mannschaft nach drei Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz: SVK-Coach Thorsten Weigold. (Foto: Archiv: Natascha Thomas,)
Sportredakteur

Der Wechsel von der Fußball-Kreisliga B2 in die Staffel B4 Bodensee scheint sich für Thorsten Weigold und seine Mannschaft jetzt schon bezahlt zu machen. Nach drei Spieltagen in der neuen Saison rangiert der SV Karsee, der die Vorsaison auf Tabellenplatz acht beendete, mit zwei Siegen und einem Unentschieden auf dem zweiten Platz. Und der SVK-Coach sieht bei seinen Mannen noch Luft nach oben: „Wir sind spielerisch noch nicht da, wo ich es gerne hätte.“

Der Grund hierfür liegt laut Weigold in der fehlenden Spielpraxis unter Härtebedingungen kurz vor dem Saisonstart – fielen doch die beiden abschließenden Testspiele gegen den neuen Ligakonkurrenten SGM Hergensweiler/Niederstaufen und den SV Amtzell kurzfristig aus. Dafür flutschte es im Bezirkspokalwettbewerb umso besser, zumindest bis zur zweiten Runde. Im prestigeträchtigen Wangener Vorstadt-Duell gegen den SV Deuchelried, dem Ex-Verein von Thorsten Weigold vor seinem Wechsel nach Karsee, kam der SVK durch ein 7:6 nach Elfmeterschießen weiter. Und gegen die Verbandsligareserve des FC Wangen lag der B-Ligist zweimal in Führung, bevor „uns am Ende etwas der Saft ausgegangen ist (2:4)“, so der 44-Jährige über das Pokal-Aus.

Zum Auftakt des B4-Spielbetriebs reichte es für den SV Karsee beim SC Bürgermoos nur zu einem mageren 1:1 - zu wenig, ärgert sich Weigold rückblickend. „Da haben wir zu kompliziert gespielt, dumme Fehler gemacht und eine überflüssige Gelb-Rote Karte kassiert.“ Eine Woche später lief es gegen die Landesligareserve des SV Kehlen dann schon wesentlich besser: Vor heimischer Kulisse auf dem kleinen Sportplatz stand ein 2:0 zu Buche. Wobei der Karseer Coach den Gegner, der als einer der Meisterschaftsanwärter gehandelt wird, „als spielerisch sehr hoch einschätzt“.

Vergangenen Sonntag gastierte Weigolds Team beim A2-Absteiger SC Friedrichshafen. „Bei 31 Grad Außentemperatur auf Kunstrasen, der mit Quarzsand vollgepackt war“, schildert der Fußballlehrer die widrigen Umstände. „Glanzlos“ besiegte der Liganeuling die Häfler mit 2:0 und rangiert damit aktuell hinter Spitzenreiter SV Tannau auf dem zweiten Tabellenplatz. Ende des Monats kommt es für Karsee ganz dicke: Da heißen die Gegner TSV Oberreitnau, SV Tannau und SV Ettenkirch – allesamt Topteams der Liga. Danach erst sei eine genauere Standortbestimmung denkbar, sagt Thorsten Weigold.

Überhaupt scheinen den Verantwortlichen der Fußballabteilung beim SV Karsee die Vereine der neuen Liga relativ wenig zu interessieren. Sie besuchten weder Testspiele noch Pokalpartien der neuen Ligakonkurrenten. „Wir müssen selber unser Spiel durchziehen“, betont Weigold. Für ihn ist jetzt schon klar: „Wenn es so gut weitergeht, werden wir den Staffelwechsel nicht bereuen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen