Lang: „Ich bewundere das sehr, was Sie tun“

Lesedauer: 5 Min
„Große Schecks“ und damit 5000 Euro von der Firma Biedenkapp und 1500 Euro vom Lion-Club Wangen-Isny dufte die Lebenshilfe Wange
„Große Schecks“ und damit 5000 Euro von der Firma Biedenkapp und 1500 Euro vom Lion-Club Wangen-Isny dufte die Lebenshilfe Wangen-Isny entgegennehmen. Knapp 2200 erhielt die Gänseblümchen-Besondere Familiengruppe von den Martinssängern der Grundschule Deuchelried im Rahmen der Jahresabschlussfeier im Gemeindezentrum St. Ulrich. (Foto: Susi Weber)
Redaktionssekretariat

Voll war es, das Gemeindezentrum St. Ulrich am Samstagnachmittag. Neben den Mitgliedern der Lebenshilfe Wangen-Isny sind auch wieder viele jener Gruppierungen und Organisationen zur Weihnachts- und Jahresabschlussfeier gekommen, die die Lebenshilfe aktiv und finanziell unterstützen. Große Spenden gab es von der Firma Biedenkapp, der Grundschule Deuchelried und dem Lions-Club Wangen-Isny. Doris Rimmele das Amt der Gruppenleiterin nieder.

Die Liste der Ehrengäste war lang. Sie ist auch Beleg dafür, wie viele verschiedene Menschen sich im Laufe eines Jahres für die Lebenshilfe Wangen-Isny engagieren. Hier gibt es die Einladung ins Theater oder zum Reiten, dort einen gemeinsamen Lauf für gehandicapte und nicht gehandicapte Menschen, andernorts einen „dicken“ Scheck, um möglichst viel Aktivitäten umsetzen zu können. Zu Weihnachten kommen dann alle, Spender, Betreuer und „Profiteure“ dieser Aktionen, zusammen, um zurück zu blicken und gemeinsam zu feiern.

Gänseblümchen-Gruppe im Jahr 1995 gegründet

Gleichzeitig wurde der Nachmittag auch genutzt, um neue Akteure, wie in diesem Jahr Silvia Passeiler als neue Betreuerin, vorzustellen und „altgediente“, wie Doris Rimmele, zu verabschieden. „Ich gebe die Gruppenleitung ab“, sagte Rimmele. Seit 29 Jahren gehört sie der Lebenshilfe an, gründete 1995 die Gänseblümchen-Gruppe. 2002 übernahm sie gemeinsam mit Gerhard Reischmann die Erwachsenen-Freizeitgruppe, der sie als „einfache“ Betreuerin auch weiterhin angehören wird. „Eine Nachfolge als Gruppenleitung neben Gerhard Reischmann hat sich leider nicht gefunden. Wir werden es aber so machen, dass wir die einzelnen Events verteilen und für unsere Leute alles so weiter läuft wie immer. Das ist mir eine Herzensangelegenheit“, sagte Rimmele. Sie erhielt Dank und kleine Geschenke von vielen Seiten, unter anderem auch von Maria Anna Leuthner, der Vorsitzenden der Lebenshilfe Württembergiches Allgäu. 

Frimen spendet statt Weihnachtsgeschenke zu geben

„Ich bewundere das sehr, was Sie tun“, sagte Oberbürgermeister Michael Lang nicht nur an Doris Rimmele, sondern an den gesamten, 20-köpfigen Betreuerstab gewandt, der über das Jahr hinweg knapp 40 Menschen mit Handicap unter anderem bei Freizeitaktivitäten, Ausflügen und Hüttenaufenthalten ehrenamtlich Freude bereitet und gleichzeitig die Angehörigen entlastet. Dass dies, zumindest finanziell, auch 2019 wieder so sein darf und soll, dafür sorgten nicht zuletzt die Firma Biedenkapp durch Norbert Vötterl mit einer „Statt Weihnachtsgeschenke“-Spende in Höhe von 5000 Euro und der Lions-Club Wangen-Isny durch German Umhau mit 1500 Euro. Für die Gänseblümchen-Gruppe, die seit Januar unter dem Namen „Besondere Familienrunde“ zusammenkommt, haben sich Mitte November die Martinssänger der Grundschule Deuchelried auf den Weg gemacht. Die Hälfte ihres Rekordergebnisses und Gesamterlöses in Höhe von knapp 4400 Euro konnte Karin Moosmann, stellvertretende Schulleiterin, an Anita Fritz, Leiterin der „Besonderen Familienrunde“ Gänseblümchen, überreichen.

2018 „leistete“ sich die Lebenshilfe Wangen-Isny einen gleich viertägigen Aufenthalt auf der Sonnalp in Bezau. Daneben gab es unter anderem einen Besuch im Weihnachtszirkus, die Faschingsparty im Hasen, ein Besuch der Festspiele in Altusried, aber auch Bogenschießen und Minigolf im Rahmen der monatlichen Treffen. Einen Tag vor Heiligabend wird noch ein Besuch beim Fußball-Bundesligisten FC Augsburg und dem Duell gegen den VfL Wolfsburg folgen. Für die musikalische Umrahmung des Nachmittags, der mit dem üblichen Nikolausbesuch endete, sorgten das Bläsertrio Alposax sowie Ines Schuler, Karin Rogg und Rainer Fähndrich auf ihren Veeh-Harfen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen