Julia Gralki
Julia Gralki (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Eine spektakuläre Streckenführung bietet jedes Jahr der Alpe d’Huez-Triathlon den über 2500 Startern. Mit dabei war Julia Gralki vom LTC Wangen, die sich mit 1300 anderen Athleten auf die olympische Distanz wagte.

Im Stausee Lac de Verney und am größten Wasserkraftwerk Frankreichs wurden bei 18 Grad Wassertemperatur die 1,2 Kilometer in Angriff genommen. Die Stromproduktion wurde extra für das Rennen unterbrochen, um die Sicherheit der Athleten zu gewährleisten. Die Radstrecke über 28 Kilometer war vermeintlich kurz, jedoch war das Salz in der Suppe der Gesamtanstieg von 1415 Höhenmetern nach Alpe d’Huez. Bei 35 Grad im Schatten ging es in die erste der 21 legendären Tour de France-Kehren.

„Ich hatte mit der Hitze ganz schön zu kämpfen und war froh, dass es in der Höhe etwas kühler wurde“, berichtet die Wangenerin. Die 6,7 Kilometer lange hügelige Laufstrecke auf 1800 Metern über Meereshöhe hatte es auch noch in sich und war eine Mischung aus Trail und Teerstrecke. Hier konnte Gralki ihre Stärke ausspielen und lief die elfte Laufzeit der Frauen. Das Rennen beendete sie nach 2:33 Stunden als 15. Frau im Gesamteinlauf und mit dem dritten Rang bei den Juniorinnen. Insgesamt finishten 252 Frauen und 1050 Herren. Siegerin wurde Weltcup Starterin Justine Guerard in 2:11 Stunden und Tom Richard in 1:52 Stunden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen