Die Wangenerin Julia Gralki an der Spitze des Feldes – daran sollte sich bis zum Schluss nichts ändern.
Die Wangenerin Julia Gralki an der Spitze des Feldes – daran sollte sich bis zum Schluss nichts ändern. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Bei frühlingshaften Temperaturen und auf grüner Wiese sind die baden-württembergischen Crosslauf-Meisterschaften in Stockach ausgetragen worden. Bei den Frauen in der U20 war eine Wangenerin ganz vorn.

Julia Gralki vom LTC Wangen hatte in der U20 starke Konkurrenz mit der Mittelstreckenläuferin Janina Ruf aus Tübingen, die dem DLV-Nachwuchskader angehört. Beide positionierten sich auf der 2,8 Kilomter langen Strecke von Beginn an der Spitze der fünfköpfigen Führungsgruppe, die im Laufe des Rennens zerfiel. Julia nutze ihre gute Bergablauftechnik, um sich einen Kilometer vor dem Ziel von Ruf abzusetzen. Ihren Vorsprung konnte sie auch auf dem letzten langen Anstieg beibehalten und siegte mit zwölf Sekunden Vorsprung. „Heute lief es perfekt. Ich hatte nicht erwartet, das Rennen so zu dominieren“, freute sich die 18-jährige Abiturientin.

Als nächste Station stehen für sie am 9. März die deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Ingoldstadt an, wo sie sich der nationalen Elite stellen wird. „Ich gehe ohne Erwartungen in dieses Rennen und nutze dies, um Erfahrungen zu sammeln für meine Crosslaufsaison, die ab Herbst in den USA beginnt“, erklärte die Wangenerin.

Auch Joris Steinhauser machte seine Sache in Stockach sehr gut. In seinem zweiten Rennen nach der neunmonatigen Trainings- und Wettkampfpause platzierte er sich auf dem siebten Rang der stark besetzen U16 Klasse. „Joris baut langsam seine Grundlagenausdauer und Tempohärte wieder auf. Das war heute ein guter Trainingswettkampf“, zeigte sich Trainerin Claudia Gralki zufrieden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen