Akiko Nikami spielt auch in Wangen.
Akiko Nikami spielt auch in Wangen. (Foto: Eiji Shinohara)
Schwäbische Zeitung

Eine ungewöhnliche kammermusikalische Besetzung präsentieren die Altstadtkonzerte Wangen im Allgäu am Freitag, 15. Februar, um 20 Uhr in der Stadthalle. Tillmann Höfs (Horn) und Luisa Höfs (Geige) spielen gemeinsam mit der aus Japan stammenden Pianistin Akiko Nikami, teilt die Stadtverwaltung mit. Ihr Programm umfasst Werke von Mozart, Ligeti und Brahms.

Tillmann Höfs und seine Schwester Luisa Höfs entstammen einer Musikerfamilie. Der größte Erfolg des jungen Hornisten ist bisher der Gewinn des Preises des Deutschen Musikwettbewerbs 2017. Nach 33 Jahren wurde dieser Preis wieder an einen Hornisten vergeben. Er startete seine musikalische Ausbildung bereits im frühesten Kindheitsalter Trompete. 2011 wechselte er zum Horn und wurde – wie bereits mit der Trompete – mit einem ersten Bundespreis ausgezeichnet und erhielt mehrere Sonderpreise.

Von 2012 bis 2014 war Tillmann Höfs Jungstudent bei Ab Koster an der Andreas-Franke-Akademie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seit 2015 studiert er regulär an der Universität der Künste Berlin bei Christian-Friedrich Dallmann, gefördert von der Studienstiftung des deutschen Volkes. Als Solist konzertierte er unter anderem mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Orchester des Staatstheaters Halle, der Philharmonie Baden-Baden, der Camerata Hamburg und der Camerata Instrumentale Berlin.

Im September 2018 erschien seine Debüt-CD „Air“ beim Label Genuin, in Co-Produktion mit Deutschlandfunk und dem Deutschen Musikrat.

Luisa Höfs schnupperte mit ihrer Geige als Juniorstudentin von Professor Christoph Schickedanz schon erste Hochschulluft, bevor sie 2010 ihr Studium an der Musikhochschule Stuttgart bei Professor Anke Dill aufnahm. Ihren Bachelor schloss sie mit Bestnote ab. Mit großer Leidenschaft widmet sie sich der historisch informierten Aufführungspraxis Alter Musik.

Neben dem Streichquartettspiel ist Luisa Höfs kammermusikalisch vor allem in der Besetzung Horntrio mit ihrem Bruder Tillmann Höfs zu erleben. Als Kammermusikerin ist sie bei Festivals wie dem Rheingau Musik Festival und dem Schleswig-Holstein Musik Festival zu Gast. Luisa Höfs ist gern gesehener Gast bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, der Internationalen Bach Akademie Stuttgart, oder der NDR Radiophilharmonie Hannover. Seit 2017 ist sie festes Mitglied der ersten Violinen der Duisburger Philharmoniker an der Deutschen Oper am Rhein.

Japanerin lebt seit 2002 in Berlin

Begleitet werden die Geschwister Höfs von Akiko Nikami, geboren 1979 in Japan. Sie besuchte die Musikoberschule der Tokyo Universität der Künste, bevor sie dann an dieser Universität bei Haruko Kasama, Halina Czerny-Stefanska und Susumu Aoyagi studierte.

Seit 2002 lebt sie in Berlin und setzte ihr Studium bei Klaus Hellwig an der Universität der Künste Berlin fort. Im November 2011 bestand sie das Konzertexamen. Sie wurde außerdem vom DAAD und mit einem NaFöG-Stipendium gefördert.

Seit Oktober 2009 arbeitet sie dort auch als Korrepetitorin, zurzeit mit der Hornklasse von Christian-Friedrich Dallmann. Seit September 2014 ist sie auch in der Staatskapelle Berlin als Korrepetitorin für die Akademisten engagiert. Sie wirkte als offizielle Begleiterin beim Deutschen Musikwettbewerb 2011 für die Fächer Oboe und Querflöte, beim Schuncke Hornwettbewerb Baden-Baden 2015, beim internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen 2016 sowie bei vielen Kursen mit. Sie hatte darüber hinaus zahlreiche, solistische und kammermusikalische Konzertauftritte in Deutschland, Polen, Tschechien, der Schweiz und Japan.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen