Foto-Ausstellung würdigt Partnerschaft mit Prato

Lesedauer: 4 Min

Oberbürgermeister Michael Lang begrüßte in der Galerie in der Badstube Finanzassessorin Monica Faltoni (rechts) und dankte Brit
Oberbürgermeister Michael Lang begrüßte in der Galerie in der Badstube Finanzassessorin Monica Faltoni (rechts) und dankte Britta von Websky (Mitte) für ihre inzwischen 16-jährige Dolmetschertätigkeit bei den Partnerschaftstreffen. (Foto: Stadt/sum)
Schwäbische Zeitung

Gelegenheit um die Ausstellung zu besichtigen, die auch die beiden Laufstafetten von 1993 und 2018 dokumentiert, ist bis zum 26. August 2018. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag und Sonntag jeweils von 14 bis 17 Uhr, Samstag von 11 bis 17 Uhr. Montags geschlossen.

Eine Foto-Ausstellung, die 30 Jahre Partnerschaft zwischen Wangen und Prato dokumentiert, die aber auch interessante und teilweise den Wangenern unbekannte Blicke auf die Stadt in der Toskana beschert, ist am Samstag in der Galerie in der Badstube eröffnet worden. Dies ist einer Mitteilung der Stadt zu entnehmen.

Oberbürgermeister Michael Lang begrüßte demnach die Gäste aus Prato und Wangen, die sich sehr zahlreich zur Vernissage eingefunden hatten, unter ihnen auch die Finanzassessorin der Prateser Stadtverwaltung Monica Faltoni. Die Ausstellung gebe all jenen, die nicht bei der 30-Jahr-Feier in Prato gewesen seien, eine tolle Gelegenheit, sich mit ganz aktuellen Bildern Eindrücke davon zu verschaffen.

Er erinnere sich selber sehr gern an das „große Abenteuer“ der Laufstafette, die von Wangen nach Prato führte und für ihn 123 Kilometer in vier Tagen bedeuteten. Die Gruppe habe viel Aufmerksamkeit erhalten, weil die „Schwäbische Zeitung“ täglich von den Etappen berichtet habe.

Besonders Marco Sapia, Vorstandsmitglied des Prateser Partnerschaftsvereins, hob er hervor, der die letzte 38 Kilometer lange Etappe mitgelaufen sei. Lang dankte den beiden Partnerschaftsvereinen und ihren unermüdlichen Aktiven für all das, was sie in für die Beziehungen zwischen Prato und Wangen auf die Beine stellen – Schüleraustausch, Bürgerbus, Volkshochschulkurse und vieles andere.

Monica Faltoni bedankte sich seitens der Stadt Prato für die freundliche Aufnahme. Man fühle sich in Wangen sofort wie zu Hause, sagte sie. „Deutlich zu spüren ist, dass es zwischen den Menschen in beiden Städten viele Freundschaften gibt“, ergänzte die Prateserin. Dies sei insbesondere in heutiger Zeit sehr wichtig, um die Völkerverständigung auch in Europa weiter zu leben.

Die Fotos aus Prato wecken vielleicht die Neugierde auf die Partnerstadt in der Toskana bei all jenen, die noch nicht dort waren. Sie zeigen Ansichten der Stadt zu fast allen Tages- und Jahreszeiten. So sind für Toskana-Touristen möglicherweise die Winterbilder ganz besonders spannend.

Kontakt zu Fotografen gesucht

Die Fotos stammen Fotografen des Fotoclubs „Imagoclub“, dessen Vertreter Gery Ackermann ebenfalls zur Delegation gehörte. Ackermann und seine Mitstreiter suchen Kontakt zu Wangener Fotografen, mit denen sie gerne ein gemeinsames Projekt machen würden. Der Arbeitstitel könnte lauten: „Wanger fotografieren Prato – Prateser fotografieren Wangen.“ Wer sich dafür interessiert, kann sich gerne an Gery Ackermann wenden (gery.ackermann@hotmail.com).

Die Verständigung mit ihm ist einfach, denn er ist gebürtiger Schweizer und spricht Deutsch und Italienisch.

Gelegenheit um die Ausstellung zu besichtigen, die auch die beiden Laufstafetten von 1993 und 2018 dokumentiert, ist bis zum 26. August 2018. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag und Sonntag jeweils von 14 bis 17 Uhr, Samstag von 11 bis 17 Uhr. Montags geschlossen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen