FDP stellt ÖPNV-Konzept in Frage

Lesedauer: 2 Min
 Die Wangener FDP beschäftigte sich beim jüngsten „Liberalen Treffen“ mit dem Stadtbus und den Schulsanierungen.
Die Wangener FDP beschäftigte sich beim jüngsten „Liberalen Treffen“ mit dem Stadtbus und den Schulsanierungen. (Foto: FDP)
Schwäbische Zeitung

Der öffentliche Nahverkehr und Schulsanierungen in Wangen waren unter anderem Themen des jüngsten „Liberalen Treffens“ der FDP im Gasthaus Lamm. Zum Stadtbus wurde der Wunsch nach mehr und kleineren Fahrzeugen, einer besseren Taktung und Anbindung der Teilorte Wangens sowie eine höhere Flexibilität bei den Fahrplänen laut, geht aus einer Mitteilung der Partei hervor.

Dabei befürchtet der Sebastian Scherer, Ortsverbandsvorsitzender Württembergisches Allgäu und Kandidat für den Wangener Gemeinderat allerdings: „Das sind dicke Bretter, die nicht nur organisatorisch, sondern auch finanziell gebohrt werden wollen.“ Grundsätzlich stelle sich aber schon die Frage, ob das für Wangen bestehende ÖPNV-Konzept komplett von Grund auf neu diskutiert werden müsse.

Die anstehenden Sanierungen der Realschule und der Beruflichen Schulzentren im Kreis wollen die Liberalen nicht allein auf Bauliches beschränkt sehen. „Das Vorantreiben der Digitalisierung an den Schulen ist immens wichtig. Aber das bloße Schaffen von technischer Infrastruktur reicht bei weitem nicht aus“, so Scherer, der ergänzte: „Wir brauchen geschultes und motiviertes Personal sowie eine funktionierende digitale Sicherheitsarchitektur an den Schulen.“ Dabei sollen laut Mitteilung auch der Schutz sensibler persönlicher Daten von Schülern und Lehrern in den Blick gerückt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen