Fasnet: Besucher hat geladene Schreckschusspistole dabei

Lesedauer: 3 Min

Ein mann ist mit einer Schreckschusspistole auf die Neuravensburger Fasnet gegangen.
Ein mann ist mit einer Schreckschusspistole auf die Neuravensburger Fasnet gegangen. (Foto: Micha Klootwijk/Colourbox)

Am Rande des Narrensprungs in Neuravensburg hat es am Samstag vier Vorfälle gegeben, bei denen die Polizei einschreiten musste. Dabei stellten die Beamten auch eine geladene Schreckschusspistole sicher.

Wie es im Polizeibericht vom Montag heißt, muss sich ein 20-Jähriger wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. Beamte hatten ihn gegen 18 Uhr überprüft, nachdem Zeugen von einer Auseinandersetzung in der Bodenseestraße berichtet hatten, bei der auch eine Waffe im Spiel gewesen sei. Bei der Durchsuchung des jungen Mannes fanden die Polizisten eine geladene Schreckschusspistole. Der 20-Jährige sei deutlich alkoholisiert gewesen, heißt es im Bericht.

20-Jähriger erleidet Nasenbruch

Einen Nasenbeinbruch erlitt ein 20-jähriger Umzugsbesucher bei einer Auseinandersetzung, zu der noch Zeugen gesucht werden. Der junge Mann war eigenen Angaben zufolge gegen 18.20 Uhr in der Bodenseestraße grundlos von einem unbekannten Täter mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden. Personen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten, mit dem Polizeirevier Wangen, Telefon 07522 / 9840, Kontakt aufzunehmen.

Eine weitere Körperverletzung ereignete sich bereits am Samstagnachmittag Ein 17-Jähriger hatte gegen 15.30 Uhr in der Bodenseestraße unbeabsichtigt einen 16-Jährigen angerempelt, woraufhin dieser dem 17-Jährigen mit der flachen Hand ins Gesicht schlug. Beim Versuch, den alkoholisierten 16-Jährigen zur Rede zu stellen, versetzte dieser dem 17-Jährigen zwei Fausthiebe an den Kopf. Der Tatverdächtige hat sich nun wegen Körperverletzung zu verantworten.

Ein angetrunkener 24-Jähriger schließlich beleidigte Während des Narrensprungs zwei Polizeibeamte mit dem ausgestreckten Mittelfinger. Er wurde deshalb von den Polizisten angezeigt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen