Ein Trio leitet weiter die Geschicke beim SVH

Lesedauer: 4 Min

Bei der Führungsriege des rund 500 Mitglieder starken Sportvereins Haslach bleibt alles beim Alten. Das Trio aus Simone Raschka, Ewald Traut und Jürgen Ascher wurde bei der Hauptversammlung am Freitagabend im Vereinsheim bestätigt.

Eigentlich hätte Simone Raschka die Versammlung leiten sollen, doch sie war krankheitsbedingt verhindert. So übernahm ihr Mitstreiter im Vorstand, Ewald Traut, diese Aufgabe. Den Vorstand komplettiert Jürgen Ascher. Die gleichberechtigten Vorstandsmitglieder mit verschiedenen Aufgaben wurden einstimmig für das folgende Jahr von den Anwesenden wiedergewählt.

Bei den Berichten des Vorstands lag der Schwerpunkt auf der Umsetzung des Kinder- und Jugendschutzgesetzes. Hier habe man sich viele Gedanken gemacht, sagte Teresa Zodel, die als eine der beiden Jugendschutzbeauftragten ihre Aufgabe gewissenhaft erfüllen möchte. „Mit einer Unterschrift für den Ehrenkodex ist es nicht getan“, sagte sie. Eine „Vereins-Verfassung“ soll dazu beitragen, dass Kinder unter 18 Jahren gut aufgehoben und beschützt sind während allen gemeinsamen sportlichen Aktivitäten im Verein. Sie und Marie Diatta möchten ein gutes Vorbild für ihre Schützlinge sein und dafür Sorge tragen, dass alle Kinder stets die Freude an der Bewegung bewahren. Um sich gegenseitig besser austauschen zu können, soll eine Whats-App-Gruppe gegründet sowie ein Kummerkasten speziell für die Kinder aufgestellt werden. Das einzige, was noch fehle, sei ein männlicher Jugendschutzbeauftragter, der die beiden jungen Frauen unterstützt, so Zodel.

Spielermangel beim Volleyball

Aus der Abteilung Volleyball kam ein Hilferuf: Es fehle chronisch an Spielern. Das Training ist immer mittwochs um acht Uhr abends und bei diesem Sport könnten Frauen und Männer gemischt im Team spielen. Auch sei jede Altersstufe willkommen. Ganz allgemein seien stets Trainer, Betreuer und Gönner in allen Bereichen gerne gesehen.

Die Abteilung „Line Dance“ von Kirsten Netzer hingegen ist zwar gut besucht, jedoch fehle es auch hier an männlichen Teilnehmern. Bei dieser eigenständigen Tanzart bewegt sich zwar jeder für sich, aber bildet eine Einheit in der Gruppe. Es werden stets neue Schritte erlernt und für jedes Lied eine neue Choreografie einstudiert. Gut besucht ist auch das Kinderturnen. Gabi Schlenker und Margit Gaus wurden einstimmig als Kassenprüferinnen für die neue Saison gewählt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen