Deutsche Post zeichnet die Stadt Wangen aus

Lesedauer: 2 Min
Vertriebsmanager Manfred Loos (Mitte) überreichte Oberbürgermeister Michael Lang die Urkunde der Deutschen Post. Hauptamtsleiter
Vertriebsmanager Manfred Loos (Mitte) überreichte Oberbürgermeister Michael Lang die Urkunde der Deutschen Post. Hauptamtsleiter Hermann Weinschenk (rechts) ist für den Postversand der Stadt Wangen verantwortlich. (Foto: Stadt Wangen)
Schwäbische Zeitung

Die Stadt Wangen beteiligt sich inzwischen im vierten Jahr an der GoGreen-Versandart der Deutschen Post DHL. Im Jahr 2016 hat sie insgesamt 73 000 Briefe über die Deutsche Post verschickt und dabei einen CO-Ausstoß von 1,52 Tonnen verursacht, heißt es in einem Bericht. Um der Umwelt dennoch etwas Gutes zu tun, nimmt sie einen Aufschlag in Kauf, den die Deutsche Post wiederum in Klimaprojekte investiert, wie Vertriebsmanager Manfred Loos gegenüber Oberbürgermeister Michael Lang erläuterte.

Die Emissionen werden von der DP DHL berechnet, erfasst und durch den Erwerb von Zertifikaten ausgeglichen, heißt es in einer Mitteilung. Die Zertifikate stünden für Klimaschutzprojekte rund um den Globus. Dazu gehören etwa Wiederaufforstungsprojekte in Panama.

Auch in Deutschland habe sich das Unternehmen hohe Ziele gesteckt, so Loos. Zu dem Maßnahmenpaket gehöre unter anderem der Einsatz von Elektrofahrzeugen bei der Auslieferung. Die Fahrzeuge würden intern entwickelt und gebaut. Dass in Wangen noch kein Fahrzeug dieser Art unterwegs sei, habe derzeit noch mit der mangelnden Lademöglichkeit zu tun.

Eine gute Nachricht für alle Wangener Postkunden hatte Loos auch dabei. Die Niederlassung in der Lindauer Straße sei sicher.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen