Claudia Gralki nach 214 Kilometern knapp geschlagen

Lesedauer: 2 Min

Claudia Gralki (links) bei der Siegerehrung.
Claudia Gralki (links) bei der Siegerehrung. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Für vier Mitglieder des LTC Wangen fiel der Startschuss für den Engadin Radmarathon in Zernez. Während Martin und Claudia Gralki zum dritten Mal an der Startlinie für die lange Strecke über 214 Kilometer standen, war es für die Nachwuchsathleten Lea Widler und Julia Gralki die erste Teilnahme bei einem Radmarathon. Die beiden fuhren die kurze Runde über 97 Kilometer mit 1300 Höhenmetern.

Für Martin und Claudia Gralki ging es über fünf Pässe im Schweizer Nationalpark mit 3900 Höhenmetern, von denen vier über der 2000-Meter-Marke lagen. Trotz schwieriger Bedingungen fuhr Claudia Gralki auf den zweiten Rang in der Masterklasse. Im Gesamtklassement belegte sie in 8:39 Stunden den achten Platz von 44 Damen. Auch Martin Gralki erreichte das Ziel zufrieden, nachdem er zuerst seine Tochter Julia auf der Strecke über 97 Kilometer begleitete und danach seine Frau auf der langen Strecke unterstützte.

Von mehr als 170 Männern in der Masterklasse belegte er den 94. Rang. Julia Gralki, als eine der jüngsten Fahrerinnen im Feld, benötigte für die Runde über den Ofen-, Forcola- und Bernina-Pass mit 1300 Höhenmetern 3:01 Stunden und fuhr als fünfte Frau ins Ziel. 40 Sekunden trennte sie von einer Podiumsplatzierung. Auch für Lea Widler endete der erster Radmarathon erfolgreich. Mit einer Zeit von 3:27 belegte sie den 30. Platz von 119 Frauen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen