Berufliches Schulzentrum spendet rund 7300 Euro an die Togohilfe Wangen

Lesedauer: 2 Min

Das Foto zeigt Johannes Sontheim, Vorsitzender der Togohilfe Wangen, Stefan Rosenwirth, Alexander Rothacher, Schülersprecherin
Das Foto zeigt Johannes Sontheim, Vorsitzender der Togohilfe Wangen, Stefan Rosenwirth, Alexander Rothacher, Schülersprecherin Ceyda Akdemir, Lehrerin Myriam Gompper, Schulleiter Raimund Frühbauer und Lilian Adorf. (Foto: Schulzentrum Wangen)
Schwäbische Zeitung

Der Novembermarkt des Beruflichen Schulzentrums Wangen ist auch 2017 wieder ein Erfolg gewesen. Die Organisatoren sind nach eigenen Angaben wieder begeistert von dem Engagement der Schüler. Sie betonen vor allem auch den sozialen Aspekt des Marktes: „Wir feiern nicht uns selber, sondern wir denken mit unserer großen Spende immer auch an andere“, sagte Schulleiter Raimund Frühbauer. So werde wie in jedem Jahr mindestens die Hälfte der Einnahmen an soziale Aspekte gespendet. Die andere Hälfte verbleibe in den Klassenkassen. In diesem Jahr wurde die Spende wieder aufgeteilt: Einerseits wurden weitere Anteile an der dwp-Fairhandelsgenossenschaft im Wert von 1000 Euro erworben, anderseits gehen 7300,94 Euro an die Togohilfe Wangen. Diese habe sich das Thema Bildung auf die Fahnen geschrieben und trage so dem Nachhaltigkeitsgedanken Rechnung, heißt es. Johannes Sontheim, Vorsitzender der Togohilfe Wangen und Lehrer am BSW, sei begeistert von der großen Spende, denn mit knurrendem Magen könne man nicht lernen. Der Wangener Hermann Selbherr konnte dazu ergänzend über die DFB-Stiftung „Egidius Braun“ einen Zuschuss von 5000 Euro erreichen. „Dank des Novembermarktes ist unser Ziel fast erreicht. Die im strukturschwachen Nordteil des Landes gelegene Schulkantine in Timbou ist nun zu zwei Dritteln für das nächste Jahr finanziert“, erklärte Sontheim.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen