Aufsteiger empfängt Tabellenführer

Lesedauer: 4 Min

 Der SV Gebrazhofen spielt in der Kreisliga A III gegen den FC Wangen II.
Der SV Gebrazhofen spielt in der Kreisliga A III gegen den FC Wangen II. (Foto: colourbox.com)
Oliver Weishaupt

Die Spiele: TSV Heimenkirch II – TSV Ratzenried, FC Leutkirch II – SV Beuren II (So, 13.15 Uhr), TSV Wohmbrechts – Türk SV Wangen, TSV Röthenbach – SGM Aitrach/Tannheim, SV Gebrazhofen – FC Wangen II, SGM Dietmanns/Hauerz – FC Scheidegg (in Dietmanns), SV Neuravensburg – SV Deuchelried, SG Aulendorf – TSG Bad Wurzach, SGM HeNoBo – SV Achberg (in Hengnau), SV Muttensweiler – LJG Unterschwarzach (So, 15 Uhr).

In der Fußball-Kreisliga A III empfängt am Sonntag um 15 Uhr der Aufsteiger SV Gebrazhofen den Tabellenführer FC Wangen II. Der SVG ist bislang auf einem guten Weg Richtung Klassenerhalt.

18 Jahre musste der SV Gebrazhofen auf die Rückkehr in die A-Klasse warten. Nach dieser langen Zeit ist beim torgefährlichen Last-Minute-Meister der Fußball-Kreisliga B VI von Anpassungsschwierigkeiten allerdings nichts zu spüren. 14 Zähler haben die Gebrazhofener bislang gesammelt und sich als Tabellensechster bereits ein ansehnliches Polster auf die Abstiegszone erarbeitet. „Im Großen und Ganzen“ ist Trainer Bernd Bräuchler angesichts der aktuell komfortablen Tabellensituation und der ordentlichen Punktausbeute deshalb zufrieden.

Mit Wohmbrechts (2:1), Leutkirch II (3:0), Heimenkirch II (8:0) und am vergangenen Wochenende Aitrach/Tannheim (4:1) wurden die Gegner, die in der Tabelle hinten stehen, allesamt besiegt. Dass die Gebrazhofener auch gegen stärkere Mannschaften mithalten können, zeigten sie gegen Neuravensburg und Dietmanns/Hauerz (jeweils 2:2). Nur zum Auftakt gegen Bezirksliga-Absteiger Ratzenried (2:4) und gegen den Tabellennachbarn Röthenbach (1:2) sprang nichts Zählbares heraus.

Nach knapp einem Drittel der Saison sind die Gebrazhofener also auf gutem Weg, den als Ziel ausgegebenen Klassenerhalt sorgenfrei zu erreichen. Doch Trainer Bräuchler warnt: „Wir sind keine Übermannschaft und dürfen uns nicht ausruhen.“ Auch die Überlegenheit gegenüber der SGM Aitrach/Tannheim sei keinesfalls so deutlich gewesen, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Wie stark der SV Gebrazhofen tatsächlich ist, wird sich in den verbleibenden sechs Spielen bis zur Winterpause zeigen, denn die Gegner der kommenden Wochen sind fast ausnahmslos zu den Meisterschaftsmitfavoriten zu zählen. „Da kann es auch sein, dass wir drei Spiele hintereinander verlieren. Aber das wäre kein Beinbruch“, meint Bräuchler.

FCW II ist heißer Titelanwärter

Am Sonntag ist mit dem FC Wangen II ein ganz heißer Titelanwärter zu Gast. Am vergangenen Spieltag stürzte Wangen mit einem 5:1-Erfolg im direkten Duell den Tabellenführer SGM Dietmanns/Hauerz und übernahm selbst die Spitze. „Vom Kader her sind die Wangener qualitativ besser als alle anderen Mannschaften der Liga. Eigentlich müssen die den Aufstieg schaffen. Das wird ganz schwierig", sieht Bräuchler für sein Team nur geringe Chancen auf einen Erfolg. Dennoch hofft er auf eine Überraschung, denn die bislang einzige Niederlage kassierte Wangens Verbandsligareserve am fünften Spieltag ausgerechnet beim Aufsteiger TSV Wohmbrechts.

Die Spiele: TSV Heimenkirch II – TSV Ratzenried, FC Leutkirch II – SV Beuren II (So, 13.15 Uhr), TSV Wohmbrechts – Türk SV Wangen, TSV Röthenbach – SGM Aitrach/Tannheim, SV Gebrazhofen – FC Wangen II, SGM Dietmanns/Hauerz – FC Scheidegg (in Dietmanns), SV Neuravensburg – SV Deuchelried, SG Aulendorf – TSG Bad Wurzach, SGM HeNoBo – SV Achberg (in Hengnau), SV Muttensweiler – LJG Unterschwarzach (So, 15 Uhr).

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen