Kreuzung Kalksteige wird zum Kreisverkehr

Lesedauer: 7 Min
 Seit Jahren ist die Kalksteige bei Waldburg Unfallschwerpunkt Nummer eins im Kreis Ravensburg.
Seit Jahren ist die Kalksteige bei Waldburg Unfallschwerpunkt Nummer eins im Kreis Ravensburg. (Foto: Sybille Glatz)
Sybille Glatz

Ab Montag wird die Kreuzung Kalksteige in der Nähe von Waldburg zu einem Kreisverkehr umgebaut. Dadurch soll eine Kreuzung sicherer gemacht werden, die seit Jahren Unfallschwerpunkt Nummer eins im Kreis Ravensburg ist.

An der Kreuzung treffen sich zwei viel befahrene Landesstraßen: zum einen die Landesstraße 325 von Schlier nach Vogt und zum anderen die Landesstraße 326 von Unterankenreute nach Waldburg. Den Umbau der Kreuzung zu einem Kreisverkehr lässt sich das Land Baden-Württemberg rund 1,1 Millionen Euro kosten. Im Zuge des Umbaus soll auch das starke Gefälle der L 325 an dieser Stelle abgemildert werden. Nach den Planungen des Regierungspräsidiums sollen die Bauarbeiten bis 7. Dezember abgeschlossen sein.

Waldburg wird zur Umleitungsstrecke

Bis dahin sind die Landesstraßen und die Kreuzung nur eingeschränkt passierbar. Für die Waldburger wird es besonders bitter: Ihre Ortsdurchfahrt wird für über zwei Monate zur Umleitungsstrecke für Tausende von Fahrzeugen.

Die Bauarbeiten an der Kreuzung werden in drei Phasen ablaufen. Die erste Phase geht von 17. September bis 5. November. In dieser Zeit ist die L 325 ab der Kreuzung in Richtung Wetzisreute / Schlier und die L 326 von der Kreuzung an bis Waldburg voll gesperrt. Offen bleiben die beiden Straßen auf der anderen Seite der Kreuzung: die L 325 Richtung Vogt und die L 326 Richtung Unterankenreute. Wer also von Unterankenreute nach Vogt will oder umgekehrt, für den ändert sich nichts, der Verkehr wird an der Kreuzung an der Baustelle vorbeigeleitet. Diejenigen, die von Schlier herkommen, werden durch den kleinen Ort Sieberatsreute umgeleitet. Für die Dauer der Umleitung wird dort Tempo 30 angeordnet.

 

Ursprünglich plante das Regierungspräsidium, den Verkehr in Richtung Vogt durch Waldburg hindurchzuleiten. Doch auf der Waldburger Hauptstraße wird aktuell eine Bushaltestelle umgebaut, weil sie barrierefrei werden soll. Deshalb kann die Hauptstraße nur einspurig befahren werden, zwei Baustellenampeln regeln den Verkehr. Bis 5. Oktober sollten die Baumaßnahmen noch gehen. Als man auf dem Rathaus in Waldburg von den Umleitungsplänen des Regierungspräsidiums erfuhr, sah man eine „Kollision“ von Umleitung und Baustelle. Wie eine Verkehrszählung 2015 ergab, sind rund 5000 Fahrzeuge pro Tag auf der L 325 zwischen Vogt und Schlier unterwegs. Um sich vorzustellen, was passiert, wenn diese Menge an Fahrzeugen durch zwei Baustellenampeln zurückgestaut wird, braucht es nicht viel Fantasie. Das Problem dabei: „Wir müssen den Umbau der Bushaltestelle bis Ende dieses Jahres komplett abgeschlossen und abgerechnet haben, weil sonst Fördergelder in Höhe von über 56 000 Euro gefährdet sind“, erklärt Sophia Woidschützke, Hauptamtsleiterin der Gemeinde.

Um das Problem zu lösen, verabredete die Gemeinde mit dem Regierungspräsidium zweierlei. Zum einen wurden die Arbeiten auf der Straße vorgezogen. Auf diese Weise wird die Hauptstraße eine Woche früher als geplant wieder in beiden Richtungen befahrbar. Zum anderen wird von 17. bis 28. September eine Alternativumleitung von Schlier nach Vogt eingerichtet: Der Verkehr wird zuerst nach Sieberatsreute, dann auf der L 326 Richtung Kofeld und auf der L 324 über Hannober nach Vogt geleitet. Die Umleitung funktioniert auch in die Gegenrichtung. Ab 29. September ist dann die Waldburger Hauptstraße wieder frei. Sie bleibt bis zum Abschluss der Bauarbeiten Umleitungsstrecke.

Umleitung über Wolfegg

Von 5. bis 16. November kommt der zweite Bauabschnitt. Dann wird die L 326 ab der Kreuzung Kalksteige in Richtung Unterankenreute gesperrt und die L 325 zwischen der Kalksteige und Neuwaldburg. In dieser Zeit wird der Verkehr ab Unterankenreute über Wolfegg nach Vogt und Waldburg umgeleitet. Wer von Vogt nach Schlier möchte oder umgekehrt, wird über Waldburg geführt. Ein Teil des Kreisverkehrs an der Kalksteige ist bis dahin schon fertig. In beiden Fahrtrichtungen soll der Verkehr dann an der Baustelle vorbei auf dem schon fertigen Abschnitt fahren. So ist es dann auch wieder möglich, direkt über die Landesstraßen 325 und 326 von Waldburg nach Schlier und umgekehrt zu kommen.

Tempo 30 in Greut

In der dritten und letzten Phase des Umbaus von 16. November bis 7. Dezember ist nur noch das Stück der L 325 zwischen der Kalksteige und Neuwaldburg gesperrt. Diese Stelle wird in erster Linie durch eine Umleitung über Waldburg umfahren. Nur wer von der B 32 her nach Vogt möchte, wird über Kofeld an Waldburg vorbeigeleitet.

Die Sperrungen betreffen auch den Busverkehr. Bei diesem wird es „spannend“, sagte Waldburgs Bürgermeister Michael Röger in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Der Busverkehr wird ab Waldburg über Sieberatsreute und das Örtchen Greut nach Wetzisreute fahren. Aus diesem Grund regte der Waldburger Gemeinderat Johann Rist an, für die Dauer der Umleitung auch in Greut Tempo 30 einzuführen. Sie werde die Anregung an das Regierungspräsidium weitergeben, versprach die Hauptamtsleiterin.

Unfallschwerpunkte & aktuelle Verkehrsmeldungen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen