Viel Platz für Kinder

Lesedauer: 4 Min
Viel Natur zum Spielen und Forschen und trotzdem Schutz bei widrigen Wetterverhältnissen hat der neue Waldkindergarten Starental
Viel Natur zum Spielen und Forschen und trotzdem Schutz bei widrigen Wetterverhältnissen hat der neue Waldkindergarten Starental in Unterankenreute. (Foto: Bettina Musch)
Bettina Musch

Die Kinderbedarfsplanung in Schlier hat es deutlich gemacht. Momentan verfügt die Gemeinde zwar noch über ausreichend Kindergartenplätze. Doch durch die Ausweisung neuer Baugebiete und den prognostizierten Bevölkerungszugang muss gehandelt werden. Auch der Bedarf an Ganztagsplätzen steigt, dazu müssen neue Schlaf- und Essplätze geschaffen werden. Für Neu- und Umbau hat der Gemeinderat Schlier die erforderlichen Beschlüsse gefasst.

Schon seit Längerem ist es Thema im Gemeinderat, dass der Kindergarten St. Maria in Unterankenreute mehr Platz braucht. Jetzt hat es die Kindergartenbedarfsplanung belegt. Mit den neuen Baugebieten wird es nötig, zwei neue Gruppen einzurichten, eine zusätzliche Krippengruppe und eine für die älteren Kinder. Das ist im bestehenden Kindergarten nicht möglich, weswegen der Gemeinderat jetzt einen neuen Anbau beschlossen hat.

Mit geschätzten Kosten von zwei Millionen Euro ist zu rechnen, wobei aus dem Investitionsprogramm des Bundes zur Kinderbetreuungsfinanzierung Fördermittel von 240 000 Euro fließen könnten, genauso wie mögliche Mittel aus dem Ausgleichsstock. Bis Ende September muss der Förderantrag mit den erforderlichen Planungsunterlagen gestellt sein. Um keine Zeit zu verlieren, wurde das Architekturbüro Wurm aus Ravensburg vom Gemeinderat mit einer Machbarkeitsstudie für einen möglichen An- oder Ausbau des Kindergartens beauftragt.

Nötig ist ein Umbau auch im Kindergarten St. Martin in Schlier. Hier beschloss der Gemeinderat, die bisher dort vorhandene Wohnung zu einem Personalraum auszubauen. Da die Anzahl der Mitarbeiter und die Anforderungen an die Vorbereitung und Dokumentation gestiegen sind, sei dieser Ausbau nötig. Für die Gemeinde, die 80 Prozent der Investitionskosten zu tragen hat, sind das bei Gesamtkosten von 82 000 Euro somit 65 600 Euro. Ebenfalls beschlossen wurde, in den Kindergärten mittelfristig die notwendigen Schlaf- und Essensplätze herzustellen, um auch zukünftig den qualitativen Bedarf decken zu können.

Betreuungsmöglichkeiten bietet auch ein ganz neuer Kindergarten in der Gemeinde. Seit September 2018 gibt es in Unterankenreute in der Nähe des Rösslerweihers den Waldkindergarten Starental. Im Gegensatz zu den beiden bestehenden katholischen Kindergärten haben hier die Johanniter die Trägerschaft übernommen. Kindergartenleiter Philipp Mertens setzt mit drei Erzieherinnen und einem Erzieher ein naturpädagogisches Konzept um. Eine Spielgruppe für Kinder von zwei bis drei Jahren und eine Kindergartengruppe für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren werden hier fast ausschließlich im Freien betreut.

Allerdings haben sie, wenn nötig, Schutz in zwei großzügig und komfortabel mit Solarstrom und Heizung eingerichteten Bauwagen. Billig war das nicht: Für die Anschaffung, den Ausbau und die komplette Einrichtung der beiden Wagen sind insgesamt rund 105 000 Euro angefallen. Wobei auch hier aus dem genannten Förderprogramm ein Zuschuss in Höhe von 70 Prozent gewährt wurde, womit für die Gemeinde rund 31 500 Euro verbleiben. Beide Gruppen sind momentan noch nicht voll, werden zum neuen Kindergartenjahr jedoch rege nachgefragt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen