Spaziergänger räumen auf

Lesedauer: 2 Min
 Reinhild Lodde sammelt Plastikmüll beim Rößlerweiher. Gefunden hat die Hinterlassenschaften Gerold Rid aus Ravensburg bei einem
Reinhild Lodde sammelt Plastikmüll beim Rößlerweiher. Gefunden hat die Hinterlassenschaften Gerold Rid aus Ravensburg bei einem Spaziergang. Die Gemeinde Schlier spricht von illegaler Müllentsorgung. (Foto: Gerold Rid)

Zerbrochene Mülleimer, Styropor und Aludosen: All das hat Gerold Rid aus Ravensburg bei seinem Spaziergang am Rößlerweiher gefunden. Zusammen mit einer Bekannten hat er einen ganzen Sack voller Müll eingesammelt.

Eigentlich wollte er sich aus reiner Neugier den Zulauf des Weihers ansehen, denn normalerweise sei die Stelle wegen des hohen Schilfs weder einsehbar noch begehbar, erzählt Gerold Rid. Da das Schilf jedoch gekürzt wurde, konnte er am Zulauf entlangspazieren, berichtet er weiter. Durch Zufall entdeckte Gerold Rid dabei den in der Natur entsorgten Müll. Einfach liegen lassen wollte er den Abfall nicht. Am nächsten Tag kehrte er mit seiner Bekannten Reinhild Lodde zur Fundstelle zurück. Entlang des Zulaufs sammelten die beiden einen Sack voll mit Plastik, Styropor, Aludosen, zerbrochenen Mülleimern, Flaschen und Vesperdosen ein. „Nicht nur den Ozeanen, sondern auch dem idyllischen Rößlerweiher droht eine Plastikvermüllung“, ärgert sich Gerold Rid.

Auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“ bestätigt Sven Holzhofer, Hauptsamtleiter der Gemeinde Schlier, dass es sich bei dem Fund um illegale Müllentsorgung handele. In solchen Fällen könne der Bauhof auf Anfrage zusätzlich gerufen werden. „Wenn Spaziergänger oder Wanderer aktiv mithelfen, freuen wir uns natürlich“, so Sven Holzhofer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen