Gestohlene Schad-Skulptur entdeckt

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die gestohlene Schad-Skulptur ist gefunden worden. Ein Spaziergänger entdeckte das Kunstwerk in der Nähe des „Stillen Bachs“ in einem Waldhang. Das teilte der Künstler Robert Schad der „Schwäbischen Zeitung“ mit. Sie sei offensichtlich unbeschädigt, ihre Bergung allerdings schwierig.

Diebe hatten in der Nacht auf den 1. Mai die über eine Tonne schwere Stahlskulptur gestohlen (die SZ berichtete). In der gleichen Nacht wurde eine weitere Schad-Skulptur, die unterhalb der Neuravensburger Burgruine steht, mit rötlicher Farbe besprüht.

Die aus rostigem, massiven Vierkantstahl gefertigte Groß-Skulptur mit dem Titel „Kapnak“ stand seit Ende März an der Zundelbacher Linde und war eines von über 60 Kunstwerken innerhalb des Projekts „Robert Schad – Von Ort zu Ort“ in ganz Oberschwaben. Dieses wird am 25. Mai eröffnet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen